Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Airbus verliert Zugangstür

American-Airbus schafft fast Hole-in-one

Golfer im amerikanischen Bundesstaat North Carolina hatten Glück. Als sie ihre Runde drehten, fiel plötzlich ein Teil eines Airbus A320 von American Airlines vom Himmel.

Twitter/@kenlemonWSOC9

Am Bord viel befahrener Straßen findet man regelmäßig Raddeckel. In Anflugschneisen von Flughäfen findet man zum Glück nichts. Oder fast nichts. Selten passiert es, dass Flugzeuge Bauteile verlieren. Wie jetzt in Charlotte im amerikanischen Bundesstaat North Carolina. Golfer sahen dort am Mittwoch (19. August) ein Teil eines Fliegers auf den Boden fallen. Es landet auf dem Green nahe des Lochs.

Das blaue Teil – eine Zugangstür (Access Door Assy) – mit einem Durchmesser von rund 38 Zentimetern landete am Morgen auf dem Platz. Die amerikanische Luftfahrtsicherheitsbehörde FAA konnte schnell ausmachen, welcher Flieger es verloren hatte. Es stammt von einem Airbus A320 von American Airlines, der Flug AA1910 von Dallas zum Charlotte Douglas International Airport absolvierte.

Verkleidungen und Triebwerksteile

Vorfälle wie den in Charlotte gibt es gelegentlich.  Kürzlich fiel bei der Landung in Schanghai ein Teil eines Fahrwerks einer Boeing 777 von Air France ab. Es zerstörte das Dach einer Fabrik. Im September 2012 fiel in Seattle eine Fahrwerkstür einer Boeing 767 in in Wohnquartier. Im Mai 2011 fielen ebenfalls in Seattle Teile der Verkleidung eines Frachtfliegers auf eine Autobahn.  Zwei Jahre zuvor kam es in einer Turbine einer McDonnell Douglas MD80 von American Airlines nach dem Start in La Guardia zu einer Explosion, die Teile in der Größe von Mobiltelefonen absprengte und auf New York fallen ließen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.