Letzte Aktualisierung: um 9:02 Uhr

Ersatz durch Boeing 737 Max

Alaska Airlines sucht Abnehmer für ihre Airbus A321 Neo

Die Fluglinie aus Seattle beschleunigt die Ausflottung ihrer Airbus A320 und sucht auch nach Lösungen für die A321 Neo. Und sie gibt einen Zeitrahmen für das Ende ihrer Dash 8 bekannt.

Präsentiert von
aeroTELEGRAPH

Boeing 737 Max in Alaska-Farben: Sie ersetzen die Airbus A320 Neo.

Eigentlich hatte Alaska Airlines schon lange keine de Havilland Canada Dash 8-400 mehr betreiben wollen. Doch das Grounding der Boeing 737 Max, die ein wichtiger Pfeiler in der Flottenplanung der Fluggesellschaft aus Seattle war, sorgte dafür, dass die Propellerflugzeuge noch länger in Betrieb blieben. Nun hat sie aber ein definitives Abschiedsdatum bekannt gegeben.

Joe Sprague, Präsident von Alaskas Airlines′ Schwesterairline Horizon, welche die Regionalstrecken bedient, sagte, dass man die 32 Dash-8 bis Ende nächsten Jahres aus der Flotte verabschieden will. Dann setze man auf eine reine Flotte von Embraer E175.

Flotten- und Kapazitätswachstum

Insgesamt soll die Flotte von Alaska Airlines bis 2025 von 300 auf 400 Flugzeuge wachsen. Die Airbus A320 werden allerdings nicht mehr fliegen. Die Fluglinie hat angekündigt, die Ausmusterung der Flieger mit 150 Sitzplätzen sogar um sechs Monate zu beschleunigen und sie durch Boeing 737 Max 9 und Max 10 mit 178 Sitzplätzen zu ersetzen – was auch eine Steigerung der Kapazität bedeutet.

Bis zum ersten Quartal des nächsten Jahres sollen die Flieger komplett ausgemustert sein. Die 10 größeren A321 Neos bleiben in der Flotte, weil sie bis 2030 geleast sind. Das Ziel sei es aber, «so schnell wie möglich ein neues Zuhause für sie zu finden», so Alaska-Airlines-Finanzchef Shane Tackett.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.