Letzte Aktualisierung: 18:56 Uhr

Flughafen Frankfurt

Airbus A340 von Lufthansa bei Brand beschädigt

Zwischenfall am Flughafen Frankfurt. Ein Schleppfahrzeug fing plötzlich Feuer. Dabei kam auch ein Airbus A340 von Lufthansa zu Schaden.

Es passierte auf dem Vorfeld. Am Montagmorgen (11. Juni) hat ein Schleppfahrzeug am Flughafen Frankfurt einen Airbus A340-300 von Lufthansa vom Gate weggezogen. Es sollte den Flieger an eine andere Position bringen. Dabei geriet der Schlepper in Brand.

In der Folge griffen die Flammen auch auf das Flugzeug über. Bilder von Passagieren im Terminal zeigen hoch lodernde Flammen und später dicken, schwarzen Rauch, der aufsteigt. Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls befand sich niemand an Bord.

Lufthansa-Maschine mit großem Schaden

Die Sicherheitskräfte konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. An der Nase des Fliegers zeigten sich danach deutliche Brandspuren und viel Ruß. Wie eine Sprecherin von Lufthansa Technik erklärt, hat der A340 beim Brand «großen Schaden» genommen. Sechs Menschen hätten wegen Atemwegsproblemen behandelt werden müssen. Ernsthaft verletzt sei aber niemand.

Der A340 trägt eine Star-Alliance-Bemalung. Es handelt sich um eine Maschine von Lufthansa mit dem Kennzeichen D-AIFA. Der Brand ereignete sich vor Terminal 1.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.