Letzte Aktualisierung: um 21:30 Uhr

Jet von Hi Fly

Airbus A340 im Dauereinsatz zwischen Paderborn und Windhoek

Ein besonderes Flugzeug und ein besonderes Flugziel für den Airport Paderborn/Lippstadt. Ein Airbus A340 der portugiesischen Hi Fly ist von dort aus sechs Mal nach Namibia geflogen.

Langstreckenflugzeuge sind am kleinen Flughafen Paderborn/Lippstadt ein seltener Anblick. Dieser Tage ist aber ein Airbus A340 sechs Mal von dem Airport in Nordrhein-Westfalen abgehoben. Die Maschine mit dem Kennzeichen 9H-SUN gehört dem portugiesischen Charteranbieter Hi Fly.

Zwischen dem 23. und dem 30. Juli brachte der zum Frachter umgebaute Passagierjet – man spricht dabei von einem Prachter – auf sechs Flügen insgesamt mehr als 200 Tonnen medizinische Schutzausrüstung gegen Covid-19 nach Namibia. Der Vierstrahler wurde von Hand beladen und flog mit einem Stopp auf Malta nach Windhoek. Aus Namibias Hauptstadt zurück nach Paderborn ging es mit dem leeren Airbus A340 nonstop.

Economy Class muss im Prachter weichen

Der A340-300, den Hi Fly in der Vergangenheit auch schon an die französische Corsair vermietete, verfügt als Passagierflieger über 24 Business-Class-Sitze und 267 Economy-Class-Plätze. Beim Umbau zum Aushilfsfrachter mussten die Economy-Sitze weichen.

Anfang Juli hatte es schon vom Flughafen Leipzig-Halle aus einen Corona-Hilfsflug nach Windhoek gegeben. Dabei brachte ein noch größeres Flugzeug als der A340 medizinische Hilfsgüter von Deutschland aus nach Namibia: die Antonov An-225.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.