Letzte Aktualisierung: um 12:20 Uhr
Partner von  

Air India

Historischer Flug über Saudi-Arabien nach Israel

Air Indias erster Flug nach Tel Aviv war viel mehr als nur die Aufnahme einer neuen Verbindung. Er bedeutet wegen seiner Streckenführung eine Zeitenwende.

Google Maps/aeroTELEGRAPH

Dreamliner von Air India: Fliegt neu nach Israel.

Ein Erstflug zu einem neuen Ziel ist ohnehin etwas Besonderes. Doch im Fall von Air Indias Premiere auf der Strecke Delhi – Tel Aviv ist das untertrieben. Mit dem Flug vom Donnerstag (22. März) schrieb die indische Nationalairline Geschichte. Denn ihr Dreamliner überflog auf seiner Reise nach Israel Saudi-Arabien und Oman.

Mit diesen arabischen Ländern unterhält Israel keine diplomatischen Beziehungen. Saudi-Arabien erkennt Israel nicht an. Dennoch erhielt Air India nach 70 Jahren Unterbrechung als erste Fluglinie wieder die Erlaubnis, auf Flug AI139 diese Route zu fliegen. Der Dreamliner hob um 18:26 Uhr Ortszeit mit leichter Verspätung in Delhi ab und landete um 22:14 Uhr Ortszeit in Tel Aviv.

Annäherung der Länder

Beobachter sehen die Tatsache, dass Saudi-Arabien die Überflüge erlaubt, als Zeichen, dass sich die Beziehung mit Israel bessert. Beide Länder sind Verbündete der Regierung der USA und haben den Iran als gemeinsamen erklärten Feind. Kein Wunder also, dass sich nun auch Israels Nationalairline El Al mehr Rechte erhofft.

Die Fluggesellschaft hat sich bereits an die Uno gewandt, um die Überflugsrechte von Saudi-Arabien zu erhalten. Diese Air India zu geben, aber nicht El Al, sei Diskriminierung, so die Argumentation. Insgesamt werden durch die Erlaubnis zwei Stunden an Flugzeit eingespart, weil El Al die ganze Arabische Halbinsel umfliegen muss.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.