Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Wie Airlines ihr Interieur recyceln

Selbst mit ausgemusterten Rettungswesten und alten Plakaten lässt sich noch Geld machen. Air France kreierte daraus Accessoires.

An Mode denken wohl die wenigsten, wenn die Flugbegleiter mit den Rettungswesten demonstrieren, wie man sich im Notfall verhält. Bei Air France sieht man das offenbar anders. Die Fluggesellschaft tat sich mit dem französischen Label Bilum zusammen, das sich auf so genanntes Upcycling spezialisiert – Recycling, das neue Luxusprodukte hervorbringt. Die Firma entwarf für die Fluglinie nun Kulturbeutel und Geldbörsen, die aus nicht mehr gebrauchten Rettungswesten bestehen. Außerdem recycelt Air France auch alte Werbeplakate, die am Flughafen Paris Orly gezeigt wurden. Diese werden nun zu Handtaschen. Sie kosten zwischen 69 und 259 Euro, die Kulturbeutel zwischen 19 und 24 Euro.

Air France ist nicht die erste Fluggesellschaft, die auf die Idee kommt, mit alten Materialien Geld zu machen. Schwester-Airline KLM etwa nutzte alte Uniformen von Flugbegleitern, Delta alten Sitzbezüge, Finnair Sitzgurte, Schwimmwesten oder auch Vorhänge. Auch Virgin Atlantic brachte schon einmal eine Kollektion aus Interieur-Taschen heraus.

Mit Erfolg oder nicht? Sehen Sie oben in unserer Bildergalerie wie die Produkten wirken.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.