Letzte Aktualisierung: um 17:56 Uhr
Partner von  

Altitude Skyriders

Air Canada startet Club für junge Vielflieger

Die kanadische Airline will Fluggäste schon im jungen Alter an sich binden. Dafür gründet Air Canada nun einen Club, der Kinder für Reisen im Flugzeug begeistern soll.

Air Canada

Mit diesem Video wirbt Air Canada für «Altitude Skyriders».

Wer beim Air Canada Altitude Skyriders-Club mitmachen will, darf nicht älter als zwölf Jahre sein, und nicht jünger als zwei. Das neue Programm der kanadischen Fluggesellschaft soll Flüge für Kinder noch «aufregender und amüsanter» machen. Die Airline verspricht den kleinen Passagieren einen Willkommensbrief, einen Gepäckanhänger und ein Logbuch, um Flüge einzutragen – alles präsentiert von einem gezeichneten Superhelden namens Pax, der im roten Air-Canada-Outfit durch die Lüfte düst.

«Jedes Mal, wenn das Kind reist, bekommt er oder sie online ein ausdruckbares Abzeichen», schreibt Air Canada. «Erste Flüge, neue Regionen oder entdeckte Reiseziele haben alle eine besondere Bedeutung und werden damit online gefeiert.» Eine Reise nach Miami wird zum Beispiel mit einer Flamingo-Plakette belohnt. Wenn es in die Karibik geht, sind Palmen und Badelatschen zu sehen. Auf jedem Flug sollen die Club-Kids außerdem Sticker für ihr Logbuch erhalten. «Es geht nicht um Punkte und Belohnungen, sondern darum, die Reise so spaßig wie möglich zu machen», sagt Benjamin Smith, Chef Passagierflüge.

Auch andere Airlines mit Kids-Clubs

Alleine steht Air Canada mit seinem neuen Angebot nicht da. Die ebenfalls kanadische Air Transat lädt Kinder im Alter von zwei bis elf Jahren in den Air Transat Kids Club ein. Dabei lockt die Airline sogar mit einem speziellen Check-in-Schalter und schnellerem Boarding, damit die Kinder sich nicht beim Warten langweilen.

Lufthansa und Austrian Airlines betreibt zusammen mit Miles & More den Jet Friends Club für Zwei- bis Siebzehnjährige, unter anderem mit einem eigenen Club-Boardmagazin. Die Mitglieder sammeln automatisch Meilen, die nicht verfallen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.