Letzte Aktualisierung: 23:14 Uhr
Partner von

Triebwerksproblem

A320 von Laudamotion muss Start in London abbrechen

Ein Airbus A320 von Laudamotion musste in London Stansted den Start abbrechen. Das führte zur Schließung des Flughafens.

Am 19. Februar wurde der Airbus A320 auf seinen Namen Düsseldorf getauft. Wenige Tage später schreibt er nun international Schlagzeilen. Am Freitagabend (1. März) sollte der Flieger von London-Stansted in Richtung Wien fliegen. Doch die Piloten mussten den Start auf der Piste abbrechen. Passagiere berichten in den Sozialen Medien von einem lauten Knall am linken Triebwerk. Die 169 Reisenden wurden über Notrutschen evakuiert.

Danach war der Flughafen Stansted für An- und Abflüge geschlossen. Gegen halb elf hieß es, der A320 von Laudamotion sei von der Piste entfernt worden und die Oberfläche werde nun inspiziert, bevor Flüge wieder erlaubt werden. Flüge mit Kurs aus Stansted wurden zu anderen Airports umgeleitet. Laudamotion bestätigt den Zwischenfall bei Twitter. Die Crew habe beschlossen, den Start abzubrechen. Zur Sicherheit hätten die Passagiere den Flieger auf der Piste verlassen müssen. Alle seien sicher ins Terminal gekommen und auf andere Flüge umgebucht worden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.