Letzte Aktualisierung: 17:46 Uhr

Brasilien

Gangster rauben 5-Millionen-Fracht von Lufthansa Cargo

Filmreifer Raub am Flughafen von Campinas in Brasilien: Bewaffnete Männer stahlen eine Tasche mit Bargeld. Die Millionenfracht hätte mit Lufthansa Cargo nach Frankfurt fliegen sollen.

Lufthansa Cargo

MD-11 von Lufthansa Cargo: Unklar ist, weshalb das Geld in Campinas ausgeladen wurde.

Es ist ein Raub, der Stoff für ein Filmdrehbuch hergeben würde. Eine Bande von mindestens fünf Kriminellen ist am Sonntagabend (4. März) auf das Gelände des Aeroporto Internacional de Viracopos in der brasilianischen Stadt Campinas eingedrungen. Dazu haben die Männer ein sechs Meter breites Stück des Zaunes aufgeschnitten.

Dann fuhren sie mit ihrem Auto durch die Lücke auf eine Flughafenstraße, die um die Piste führt. Damit sie nicht auffielen, hatten die Verbrecher vorgesorgt und ihren Toyota Hilux so umgespritzt, dass er aussah wie die Fahrzeuge, welche die Sicherheitsfirma benutzt, die den Flughafen bewacht.

Wachmänner gefangen genommen

Fast hätte der Trick nicht funktioniert. Auf der Straße kam den mit Gewehren Bewaffneten ein richtiger Wagen der Sicherheitsfirma entgegen. Die Gangster fackelten aber nicht lange. Sie nahmen die beiden Insassen unter Waffengewalt gefangen.

Den fünf Verbrechern gelang es, bis auf den Platz vor dem Frachtterminal zu gelangen. Gezielt steuerten sie auf eine Tasche zu und packten sie ein. Sie war Teil der Ladung einer MD-11 von Lufthansa Cargo. Die Maschine der deutschen Frachtairline mit dem Kennzeichen D-ALCF war zuvor aus São Paulo Guarulhos gekommen. Sie sollte später via Dakar zurück nach Frankfurt fliegen.

Raub dauerte sechs Minuten

Wie die brasilianische Bundespolizei erklärt, befanden sich in der Tasche 5 Millionen Dollar Bargeld. Bestimmungsort der Sendung war Zürich. Dort kam sie aber nie an. Die Täter konnten mit dem erbeuteten Geld flüchten.

Der ganze Raub dauerte nur sechs Minuten. Unklar ist, weshalb die Tasche überhaupt am Flughafen von Campinas ausgeladen wurde. Denn sie war erst in São Paulo eingeladen worden. Die brasilianische Bundespolizei hat umgehend Ermittlungen eingeleitet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.