Eldorado Griechenland

Stefan Eiselin
Airbus A340 von Skygreece (Montage): Flüge nach Nordamerika.
Airbus A340 von Skygreece (Montage): Flüge nach Nordamerika.
Skygreece

Staatsbankrott? Egal! In Hellas werden neue Fluggesellschaften gegründet, bestehende besetzen den Markt neu. Neuste Mitspieler: Skygreece und Qatar.

Am Anfang der jüngsten Geschichte stehen zwei Geschäftsleute und ein Priester mit griechischen Wurzeln und Wohnsitz in Kanada. «Wir Griechen sind besser als man in der Welt denkt», schreiben Peter Chilakos, Bill Alefantis und Pater Nicholas Alexandris auf der Facebook-Seite ihres Projekts. Das wollen sie nun mit Skygreece beweisen. Das Trio gründete Ende September die neue Fluggesellschaft, die bald Nordamerika mit ihrer Heimat verbinden soll. An Bord versprechen sie «legendäre griechische Gastfreundschaft - vom Start bis zur Landung». Vorgesehen sind Flüge mit Airbus A340-300 von Athen nach Chicago, New York, Montreal und Toronto. Schon im Sommer 2013 soll es losgehen.

Doch Skygreece ist nicht alleine mit der Idee. Einen harten neuen Konkurrenten wird die Jungairline gleich zum Start bekommen. Qatar gab am Mittwoch (28. November) bekannt, künftig das ganze Jahr über von der Basis Doha aus via Athen an den Flughafen New York JFK zu fliegen. Auf der Strecke soll der Boeing-B787-Dreamliner oder der Airbus A380 eingesetzt werden. «Qatar unterstützt Griechenland nicht nur in guten Zeiten, sondern auch in dieser Krisenperiode», sagte Airline-Chef Akbar Al Baker. Weitere Details teilte er indes noch nicht mit. Bislang flog Delta die Strecke, aber nur in den Sommermonaten. 

Noch mehr neue Anbieter

Skygreece und Qatar sind nicht die einzigen, die trotz Wirtschaftskrise an den griechischen Markt glauben. Hellas Airlines will vom Flughafen Volos in Zentral-Griechenland aus ab Mitte Januar mit vorerst zwei Airbus A320 Direktflüge ins In- und Ausland anbieten. Und Cyprus Airways baut das Inlandsnetz im Schwesterstaat laufend aus.



Comments powered by Disqus

Anzeige

marcopolo-logo Kopie.jpg

Anzeige

Newsletter Abonnieren


folgen sie uns auf twitter

Kommentar-Regeln: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung.