Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

San Diego International Airport

Wenn der Flughafen zum Zirkus wird

Der Flughafen San Diego führt ein Unterhaltungsprogramm der anderen Art ein. Clowns und Artisten sollen Passagiere zum Lachen und Staunen bringen.

San Diego Airport

Artisten in San Diego: Sie sollen den Reisenden helfen, zu entspannen.

Wer derzeit in San Diego umsteigt, kann sich auf einen ganz schönen Zirkus gefasst machen – im wortwörtlichen Sinne. Der Flughafen hat bis Oktober einen Zirkus engagiert, um den Passagieren den Aufenthalt zu versüßen. Ein Clown balanciert einen Gepäckwagen auf dem Kinn, ein Seilchen springender Einrad-Fahrer – der lokale Zirkus Fern Street Circus hat sich viele verschiedene Dinge als Unterhaltungsprogramm für Reisende ausgedacht.

Der Flughafen von San Diego erlebt einen Passagierboom. 2015 war mit 20 Millionen ein Rekordjahr in Sachen Passagierzahlen. In den Reisemonaten Juli und August schwillt die Zahl der Reisenden jeweils zusätzlich an. Das sorgt für Engpässe und längere Warteschlangen bei den Sicherheitskontrollen. Der Zirkus soll da Balsam für die Nerven sein – und Leute für einen kurzen Moment zum Lachen bringen.

Vielleicht wartet ein Clown am Gepäckband

Laut Vertrag soll es mindestens eine Vorführung im Monat  geben – wann genau die Artisten kommen, ist eine Überraschung. Auch wo sie zu finden sein werden, ist offen. «Die Künstler haben alle Freiheit – sie könnten vor oder hinter der Sicherheitsschleuse auftreten», so Chris Chalupsky, der für das Kunstprogramm am Flughafen zuständig ist, zum Nachrichtensender CNN.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es dann aber doch. «Vielleicht steht ein Clown an der Gepäckausgabe und sucht auffällig nach seinem Koffer – bis eine überproportionierte aufblasbare Quietsche-Ente aufs Gepäckband kommt. Der Clown greift sie – doch dann ruft ein Passagier: Halt, das sei seine. Und eine zweite Ente wird geliefert», erklärt Co-Zirkusdirektor John Highkin. Auf Passagiere, die keine Clowns leiden können, sei man eingestellt: «Wir halten uns wirklich kurz und stehen niemandem im Weg.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.