Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Fund wird untersucht

Wrackteil von Réunion stammt wohl von Boeing 777

Auf der Insel Réunion wurde ein Flügelteil angeschwemmt. Boeing glaubt, dass es von einer 777 stammt. Ist es ein Trümmerteil des vermissten Malaysia-Airlines-Flug MH370?

Polizei La Reunion

Seit März 2014 fehlt von Flug MH370 jede Spur. Jetzt könnte es sein, dass ein erster Hinweis auf das Schicksal der 239 Insassen der Boeing 777 aufgetaucht ist, die spurlos vom Radar verschwand und nach der seither erfolglos gesucht wird. Auf Madagaskars Nachbarinsel La Réunion im Indischen Ozean wurde ein großes Wrackteil angeschwemmt, das offensichtlich zum Flügel eines großen Flugzeuges gehört, wie lokale Medien berichten.

Das rund zwei auf einen Meter große Teil ist mit Muscheln bewachsen. Das deutet darauf hin, dass es sich längere Zeit im Wasser befand. Noch ist nichts bestätigt. Aber ein Experte heizt Spekulationen an, dass es sich bei dem drei Meter langen Teil um ein Trümmerteil der verschwundenen Boeing handelt. Und spätabends erklärte gemäß CNN auch Boeing, dass es so aussehe, als ob das gefundene Teil von einer Boeing 777 stamme. Von den Ermittlern heißt es laut verschiedenen Medienberichten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein Wrackteil von MH370 handelt, hoch sei.

Experte wartet mit Skizzen auf

Bewohner der Insel schickten Fotos des Fundstückes an den ehemaligen Militärpiloten und heutigen Flugsicherheitsexperten Xavier Tytelman. Dieser erklärte auf seinem Blog anhand von Skizzen, dass es so aussehe, als stamme der Flügelteil von einer Boeing 777 (siehe Tweet unten). Da momentan kein anderer Jet dieses Typen vermisst wird, wäre es dann tatsächlich möglich, dass das Teil von MH370 stammt.

Es gibt aber noch zwei andere Hypothesen, woher das Teil stammen könnte: Zum einen könnte es vom Absturz eines zweistrahligen Privatjets am 4. Mai 2006 nahe der Insel stammen. Im Juni 2009 war außerdem ein Airbus A310 von Yemenia nahe der Komoren abgestürzt. Die Inselgruppe liegt nahe bei La Réunion. Nach der Erklärung von Boeing sind diese Hypothesen aber unwahrscheinlicher geworden.

7000 Kilometer entfernt

Von der vermuteten Absturzstelle von MH370 liegt La Réunion indes rund 7000 Kilometer entfernt. Dennoch ist es nicht völlig ausgeschlossen, dass ein Wrackteil in den seither vergangenen fast eineinhalb Jahren diese Entfernung im Indischen Ozean zurückgelegt hat. Wie französische Medien berichten, ist das mysteriöse Wrackteil bereits an Behörden übergeben worden, die sich nun daran machen, die Herkunft zu ermitteln.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.