Letzte Aktualisierung: um 2:34 Uhr

Wo der Weihnachstmann fliegt

Nicht nur der Weg von Flugzeugen lässt sich live verfolgen, sondern auch die Spur des Weihnachtsmannes – dank eines peinlichen Fehlers und militärischer Technik.

Man hat sich daran gewöhnt, dass man jederzeit verfolgen kann, wo sich Linienflugzeuge gerade befinden. Doch heute leistet die Technik noch viel mehr. Man kann auch sehen, wo der Weihnachtsmann auf seiner Reise vom Nordpol um die Welt gerade unterwegs ist. Auch wie viele Geschenke er bereits an die Kinder ausgeliefert hat ist da ersichtlich. Das North American Aerospace Defense Command Norad bietet seit Jahren einen eigenen Santa Tracker. Das gemeinsame amerikanisch-kanadische Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando baute seinen Dienst über die Jahre laufend aus. Heute gibt es dazu auch einen Twitter-Account und eine Facebook-Seite.

Das alles begann mit einem peinlichen Fehler. Das Warenhaus Sears rief 1955 in einer Anzeige die Kinder dazu auf, dem Weihnachtsmann telefonisch ihre Wünsche durchzugeben. Doch daneben wurde die falsche Telefonnummer gedruckt. Statt den Sears-Weihnachstmann riefen die Kinder ausgerechnet die militärische Norad-Zentrale an. Dort reagierte man und richtete umgehend einen Santa-Service ein, um den Kindern nicht die Freude zu verderben. Seither wurde der Dienst zu einer Tradition.

Die Online-Version des Santa-Trackers finden Sie hier.