Letzte Aktualisierung: um 12:38 Uhr
Partner von  

Verhandlungen mit Regierung

Wird Norwegian vorübergehend verstaatlicht?

Die Billigairline verhandelt laut einem Bericht mit der norwegischen Regierung. Das Thema: Eine Beteiligung des Staates an Norwegian.

Tis Meyer/Planepics.org

Boeing 737 von Norwegian in Alta: Die Fluglinie bleibt angeschlagen.

Im Mai kämpfte Norwegian ums nackte Überleben. Doch die Gläubiger stimmten einer Sanierung der arg in Schieflage geratenen Billigairline zu. Dadurch wurde auch der Weg frei für staatlich abgesicherte Kredite im Umfang von umgerechnet mehr als 260 Millionen Euro.

Im August sandte Norwegian aber bereits wieder Notsignale. Die staatliche Hilfe reiche nicht aus, «um diese lang anhaltende Krise zu überstehen». Daher habe sich das Management der Fluggesellschaft vergangenen Woche mit Vertretern der norwegischen Regierung getroffen, schreibt die Zeitung The Telegraph.

Nur temporäre Maßnahme

Das Thema der Gespräche: Eine staatliche Beteiligung, die hin zur Verstaatlichung von Norwegian führen würde. Kreise betonten gegenüber dem Blatt jedoch, dass jegliche Beteiligung Norwegens temporär wäre – genauso wie bei Lufthansa.

Zuvor hatte bereits das Nachrichtenportal E24 berichtet, es hätten Treffen auf höchster Ebene zwischen der Regierung und Norwegian.  Offenbar hatte die Airline darum gebeten. Als Themen nannte sie gemäß dem Bericht «die Liquiditätssituation und den weiteren Weg für die norwegische Luftfahrt».

Nicht erst seit Corona angeschlagen

Fürs erste Halbjahr 2020 wies Norwegian einen Verlust von 544 Millionen Dollar aus. Die Billigairline hatte wegen ihrer forschen Expansion bereits vor der Corona-Krise finanzielle Probleme.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.