Letzte Aktualisierung: um 9:32 Uhr
Partner von  

Weitere Verzögerung

Emirates erwartet erste Boeing 777X erst 2022

Bei der Auslieferung des neuen Langstreckenjets rechnet der größte Kunde erneut mit einer Verzögerung. Emirates prüft, einige 777X gegen ein anderes Modell zu tauschen.

Boeing 777X von Emirates: Auslieferung nochmals später.

Ursprünglich peilte Boeing 2019 an. Als die 777X Ende 2013 offiziell in den Verkauf ging, kündigte der amerikanische Flugzeughersteller die erste Auslieferung dann für 2020 an. Doch Verzögerungen beim neuen Riesentriebwerk GE9X und das Bersten einer Frachttür bei einem Statiktest brachten den Zeitplan durcheinander. Zuerst wurde die Übergabe der ersten 777X an Erstkundin Emirates von Juni auf Dezember verschoben, dann auf Anfang 2021.

Inzwischen glaubt man in Dubai, den neuen Langstreckenflieger noch später zu bekommen. Emirates-Vorstand Adel Al Redha sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, er erwarte die erste 777X nicht vor 2022. Zum einen habe die Schließung der Boeing-Werke auf dem Höhepunkt der Covid-19-Pandemie zu Verzögerungen geführt. Andererseits erwartet er auch einen «langwierigen Zulassungsprozess». Er glaube nicht, dass 2021 noch machbar sei.

Boeing 787 statt 777X

Boeing will die Aussagen des größten Kunden Emirates nicht direkt kommentieren. «Wir setzen unser robustes Testprogramm für die 777-9 fort, das im Januar mit der Flugerprobung begann», sagte ein Sprecher des Flugzeugbauers gegenüber der Agentur. «Wir sind weiterhin zufrieden mit den Fortschritten, die wir machen, und mit dem Flugzeug.» Man arbeite eng mit den Kunden zusammen.

Die neuerliche Verzögerung wird die Kunden kaum verärgern. Weil sie in den kommenden Jahren eine geringere Nachfrage erwarten, brauchen sie große Flugzeuge wie die 777X mit bis zu 426 Sitzplätzen in zwei Klassen vorerst nicht. Emirates überlegt sich deshalb auch, einige Bestellungen für 777X in solche für 787 umzuwandeln, wie Al Redha weiter sagte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.