Letzte Aktualisierung: um 19:14 Uhr
Partner von  

Neue Bekleidungsvorschriften von Norwegian

Flache Sohlen nur mit Arztzeugnis erlaubt

Norwegian hat neue Bekleidungsvorschriften eingeführt. Sie sorgen für einen Sturm der Entrüstung. Vor allem die Regeln zu den Schuhen der Flugbegleiterinnen stoßen vielen sauer auf.

Norwegian

Flugbegleiterin von Norwegian: nur keine Ballerinas!

Es ist nicht so, dass Norwegian derzeit unterbeschäftigt wäre. Die Billigairline kämpft nach hohen Verlusten seit Monaten damit, aus ihrer gefährlichen finanziellen Schieflage herauszukommen. Nun kämpft sie auch noch mit einem öffentlichen Aufschrei, den ihre neuen Bekleidungsvorschriften hervorgerufen haben. Das 22-seitige Dokument wurde am 1. April in Kraft gesetzt und regelt im Detail, wie Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter aufzutreten haben.

Am meisten Kritik ruft der Passus von Norwegian zum Schuhwerk der Flugbegleiterinnen hervor. Vorgeschrieben sind Absätze von mindestens zwei Zentimetern Höhe. Wer Schuhe mit flachen Sohlen tragen will, muss ein Arztzeugnis vorlegen, wie die norwegische Zeitung VG aus dem Dokument zitiert. Mit der Vorschrift wolle man verhindern, dass die Angestellten Ballerinas tragen, so eine Sprecherin von Norwegian zum Blatt. Das sei gesundheitsschädigend.

Keine Schminke für Männer

Norwegian sei offensichtlich in einem «Mad-Men-Unsiversum gefangen», kommentierte Ingrid Hødnebø von der linken Sosialistisk Venstreparti gegenüber VG. Sie spielt damit auf die bekannte TV-Serie an, die in einer testosterongetriebenen Werbeagentur im New York in den Sechzigerjahren spielt. Die Vorschrift zu den Absätzen sei eine klare Diskriminierung von Frauen, so die Politikerin weiter.

In den Bekleidungsvorschriften gibt es jedoch auch Regeln, die für Männer strenger sind. So ist es Flugbegleitern strikt untersagt, Schminke zu tragen. Nur bei Akne oder blauen Flecken darf das männliche Kabinenpersonal Abdeckcreme verwenden. Auch längere Nägel und Ohrringe sind verboten und ihr Haar darf maximal bis zur Schulter reichen.

Nicht «provokativ oder anstößig»

Intern hätten die Vorschriften zu keinen Diskussionen geführt, so die Sprecherin von Norwegian weiter. Es sei sehr wichtig, dass das fliegende Personal einen Auftritt pflege, der nicht «provokativ oder anstößig» wirke.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.