Letzte Aktualisierung: um 20:49 Uhr
Partner von  

Von Qatar Airways

Ungarn beschafft sich eigenen Fracht-Airbus-A330

Die Regierung in Budapest will die Versorgung des Landes verbessern und beschafft sich einen Airbus A330 F. Er soll von Wizz Air betrieben werden.

Airbus

Airbus A330 F von Qatar Airways: Ungarn beschafft sich ein Exemplar.

Während der Covid-19-Pandemie wurde es schwierig, Fracht genügend schnell von einem Ort zum anderen zu befördern. Denn es fehlten und fehlen bis heute die Kapazitäten, die Passagierflugzeuge mit ihren Frachträumen zur Verfügung stellen. Damit sich das nicht wiederholt, schafft Ungarn Abhilfe.

Das Land besorgt sich einen eigenen Airbus A330-200 F. Dies bestätigte das ungarische Außenministerium dem Nachrichtenportal Origo. Das Flugzeug soll nicht vom Staat selbst sondern von Wizz Air betrieben werden. Wenn der Frachter nicht im staatlichen Auftrag unterwegs ist, soll er auch kommerziell eingesetzt werden.«Wir befinden uns in Gesprächen mit der ungarischen Regierung über den Betrieb des Flugzeugs. Sobald eine Vereinbarung abgeschlossen ist, werden wir eine Ankündigung machen», erklärt ein Sprecher gegenüber aeroTELEGRAPH.

Bis zu 70 Tonnen Fracht

Wie das Luftfahrtportal Airportal berichtet, handelt es sich um die Maschine mir der Seriennummer MSN 1578 und mit Baujahr 2014. Sie ist bisher als A7-AFF für Qatar Airways unterwegs. Die Frachtvariante des A330 flog zum ersten Mal im Jahr 2009. Eine Besonderheit ist, dass der Bugbereich unten mit einer Ausbeulung versehen ist.

Dadurch kann der vordere Teil des Flugzeuges einen höheren Stand einnehmen – im Gegensatz zur Standardversion des A330, die ja nach vorne leicht abschüssig ist. Dies ist gerade für die Verladung von Paletten und Containern nicht unwichtig. Der A330-200 F kann maximal 70 Tonnen Fracht unterbringen – und zwar auf bis zu 23 Paletten auf dem Haupt- und bis zu acht Paletten und zwei LD3-Container auf dem Unterdeck.

Airbus hat 41 Exemplare vrkauft

Die Reichweite des knapp 59 Meter langen A330 F beträgt 7.400 Kilometer. Bislang wurden 41 Exemplare bestellt und 38 Exemplare ausgeliefert – und zwar an Avianca (sechs Exemplare), Etihad (fünf), Malaysia Airlines (vier), MNG Airlines (ein), Qatar Airways (fünf) und Turkish Airlines (neun) und die Leasingunternehmen Aircastle (drei) und BOC Aviation (fünf).

Dieser Artikel erschien zuerst bei unserem Partnerportal Aviation Net Online.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.