Letzte Aktualisierung: um 17:18 Uhr
Partner von  

Los Angeles

Verfolgungsjagd mitten auf der Landebahn

Am Van Nuys Airport in Kalifornien kam es zu einer spektakulären Verfolgungsjagd. Diese werden die involvierten Polizisten wohl nicht allzu schnell vergessen.

Verfolgungsjagden sind in den Vereinigten Staaten leider nichts Ungewöhnliches. Meistens bleiben sie aber auf Autobahnen oder große Boulevards beschränkt. Anders war das vergangenen Freitag (6. November) am Van Nuys Executive Airport in Los Angeles in Kalifornien. Ein junger Mann gelangte auf noch unbekannte Weise mit dem Wagen seiner Freundin auf das Flughafengelände. Was sich danach abspielte, hatten die Polizisten wohl noch nie in ihrer Karriere erlebt.

Mitten auf der Piste

Der Mann fiel der Polizei sofort auf, als er mit den Armen wild fuchtelnd auf dem Vorfeld herumfuhr. Vorbei an geparkten Businessjets machte er auch keinen Halt, als er auf die Startbahn zu fuhr. Er brauste einfach an einer Bombardier Challenger vorbei auf die Piste und wurde dabei von den Polizeiwagen verfolgt. Drei sogenannte PIT-Manöver zur Verhinderung seiner Flucht wendeten die Polizeifahrzeuge erfolglos an.

Die Fahrt endete nach etwa zwanzig Minuten spektakulär. Das Auto durchbrach den Flughafenzaun, ehe es auf der angrenzenden Straße zum Stillstand kam. Die Polizisten konnten den Mann daraufhin mit vorgehaltenen Waffen festnehmen. Er gab an, von der Regierung und dem mexikanischen Kartell verfolgt zu werden. Er wurde zur medizinischen Untersuchung, unter anderem auf Drogen, in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Sobald er entlassen wird, folgt sein Strafprozess.

Sehen Sie sich die Verfolgungsjagd in obenstehendem Video an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.