Letzte Aktualisierung: 15:59 Uhr

Air Niugini

Unzufrieden mit Wahl – Flugzeug abgefackelt

Nach einem Gerichtsentscheid brachen in einer Provinz in Papua-Neuguinea Unruhen aus. Ein wütender Mob ließ seine Wut an einem Flugzeug von Air Niugini aus.

Twitter/@EricTlozek

Das verbrannte Flugzeug: Ein Mob zog über den Flughafen.

Es ist nur ein Gerichtsentscheid, aber er führt in Papua-Neuguinea offensichtlich zu hitzigen Gemütern. Richter hatten entscheiden, die regionalen Wahlen von letztem Jahr nicht zu annullieren und den Gouverneur der Provinz Southern Highlands im Amt zu belassen. Daraufhin brachen Unruhen in der armen Region aus. In der Stadt Mendi zerstörten sie dabei am Donnerstag (14. Juni) ein Flugzeug von Air Niugini.

Die Fluggesellschaft bestätigt, dass bei Randalen eine Dash 8 beschädigt worden sei. Passagiere und Crew seien dabei aber nicht zu Schaden gekommen. Das ist allerdings eine Untertreibung. Auf Bildern vom Flughafen Mendi ist zu sehen, dass das Flugzeug völlig zerstört ist.  Die Regierung hält nun Notfallsitzungen ab, um der Gewalt ein Ende zu setzen. Air Niugini betreibt eine Flotte von 29 Flugzeugen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.