Letzte Aktualisierung: um 17:46 Uhr
Partner von  

Airlines fliegen wieder nach Libyen

Schon diese Woche nimmt Turkish Airlines die Flüge nach Libyen wieder auf. Und auch Air Malta will das Land wieder anfliegen.

AJL/Wikimedia/CC

Flughafen in Tripolis: Schon ab der nächsten Woche fliegt Turkish Airlines hier wieder hin.

Schon am Dienstag (13. September) fliegt die erste Maschine von Turkish Airlines nach Benghasi. Das gab die Fluggesellschaft in einer Mitteilung bekannt. Das afrikanische Land beginnt nach den blutigen Unruhen der letzten Monate nun mit dem Wiederaufbau. Und es wird damit auch wieder zur Destination für Reisende. Am 24. September werden dann auch die Flüge nach Tripolis wieder aufgenommen. Man habe die Flughäfen des Landes gründlich inspiziert, heißt es in der Mitteilung. In Benghasi seien die Schäden an den Airports, die durch die Kämpfe entstanden waren, bereits soweit beseitigt, dass man den Flughafen wieder anfliegen könne. In Tripolis solle das auch bald soweit sein.

Und auch Air Malta will gemäß einem Bericht der maltesischen Zeitung The Malta Independent die Flüge in das Krisenland wieder aufnehmen. Man plane eine Wiederbelebung der Route nach Tripolis, so ein Sprecher gegenüber der Zeitung. Und auch die zweitgrößte Stadt Benghasi will man in Malta wieder in den Flugplan aufnehmen. Bis zum Februar war die Airline täglich nach Tripolis geflogen, nach Beginn der Unruhen hatte man die Route eingefroren.

Bürokratische Hürden

Etwa 350 maltesische Unternehmen sollen laut dem Malta Independent in Libyen angesiedelt sein. Wann genau man die Flüge wieder aufnehme, steh allerdings noch nicht fest. Im Weg stehen offenbar auch noch administrative Probleme. Man wartet in Malta noch darauf, dass die neue Regierung den Maltestern Visa ausstellt. «Einen Flieger anzubieten, der aber leer ist, weil niemand ein Visum besitzt, macht wenig Sinn», so Air Malta-Chef Peter Davis gemäß der Zeitung Times of Malta. Wenn die Hürde genommen wäre, könne man aber jederzeit wieder in das Land fliegen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.