Letzte Aktualisierung: 18:08 Uhr

Mini-Airline baut sich Flughafen

Die kleine thailändische Kan Air schmiedet Ausbaupläne. Dazu gehört auch der Bau eines Airports auf der Party-Insel Koh Pangan.

Robert Nyman/Wikimedia/CC

Strand auf Koh Pangan: Kan Air will ausbauen.

Kan Air dürfte nur wenigen Thailandtouristen bekannt sein. Der 2010 gegründete Regionalanbieter verbindet Ziele ab Chiang Mai fernab der Pauschaltouristenströme. Zu den Destinationen gehören die kleinen Flughäfen in Khon Kaen, Mae Hong Song oder Phitsanulok. Geflogen wird mit 14-plätzigen Cessna Caravan Flugzeugen. Wie die thailändische Zeitung Bangkok Post jetzt publik machte, plant die Airline einen gewaltigen Schritt nach vorne. Soeben hat die Kan Air den ersten Jet in Dienst gestellt. Eine Beechcraft Premier mit gerade mal sieben Sitzplätzen. Diese wird in Kooperation mit der Bangkok Hospital Group als Ambulanzjet eingesetzt.

Offenbar plant Kan Air auch den Ausbau auf dem Linienverkehr mit größeren Flugzeugen. So erwägt die Fluggesellschaft, zwei ATR 72 und zwei Embraer 145 zu leasen. Diese größeren Maschinen werden auf den neuen Routen nach Koh Phangan eingesetzt. Diese kleine Insel nördlich der bekannten Destination Koh Samui ist vor allem bei jungen Rucksacktouristen sehr beliebt – und berüchtigt für die Vollmondparties. Einziges Problem: die Insel ist bis jetzt nur durch eine 30-minütige Fährenfahrt von Koh Samui aus zu erreichen. Flugzeuge können auf der Insel mangels Flughafen nicht landen. Noch nicht: Kan Air investiert umgerechnet 25 Millionen US-Dollar in den Bau eines eigenen Flughafens. Schon im nächsten Jahr soll dieser eröffnet werden.

Eigener Flughafen 2013 fertig

Im Ostteil der Insel wird aktuell an einem kleinen Terminal und einer 1100 kurzen Landebahn gebaut. Vorbild dürfte die Nachbarinsel Koh Samui sein. Dort hatte Bangkok Airways in den 80er-Jahren einen Flughafen errichtet und so für lange Zeit als einzige Airline die Route bedienen können. Der neue Flughafen auf Koh Phangan soll gemäß Kan Air von Anfang an allen Airlines offenstehen. Die Landegebühren richten sich nach denen auf Bangkoks Hauptflughafen Suvarnabhumi. Durch die vergleichsweise kurze Piste hält sich Kan Air jedoch die meisten Konkurrenten, vor allem auch die Billigairlines vom Leibe, welche mit ihren größeren Jets gar nicht auf der Insel landen können.

Für Rucksacktouristen interessant: nach der Fertigstellung möchte Kan Air den Non-Stop-Flug von Bangkok Don Mueang nach Koh Phangan anbieten. Laut dem Kan-Air-Chef Somphong Sooksanguan soll die Strecke dreimal täglich mit einer ATR 72 bedient werden. 2013 sollen auch die Routen von Don Mueang nach Khon Kaen und Phitsanulok eröffnet werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.