Letzte Aktualisierung: um 7:40 Uhr
Partner von  

South African Airways, Comair und Mango

Südafrikanische Airlines müssen Flugzeuge stilllegen

Die südafrikanische Luftfahrtbehörde untersucht potenzielle Verstöße bei der Wartungstochter von South African Airways. Flugzeuge mehrerer Kunden wurden kurzzeitig gegroundet.

aeroTELEGRAPH

Flieger der Comair-Tochter Kulula: Mehrere Airlines von kurzfristigen Groundings betroffen.

In Südafrika müssen derzeit mehrere Fluggesellschaften Flugzeuge am Boden lassen. Die nationale Luftfahrtbehörde South African Civil Aviation Authority durchleuchtet seit einiger Zeit das Wartungsunternehmen South African Airways Technical SAAT. Im Rahmen dessen ordnete sie am Montag bei dessen Kunden South African Airways, Comair und Mango ein Grounding einiger Flugzeuge an.

Die Behörde geht dem Verdacht nach, dass SAAT bei der Wartung Vorschriften nicht eingehalten hat. Die betroffenen Flugzeuge wurden aufgrund einer Stichprobe stillgelegt, um bei ihnen die ordnungsgemäße Wartung zu überprüfen, schreibt die Luftfahrtbehörde in einer Mitteilung. Die Flugverbote sollen wieder aufgehoben werden, wenn eine Einhaltung der Wartungsvorschriften nachgewiesen worden ist.

Passagiere müssen mit Einschränkungen rechnen

Bei South African Airways, Comair und Mango kam es in Folge dessen am Dienstag (22. Oktober) zu Verspätungen und Flugausfällen. In einer Mitteilung schreibt South African Airways, dass vier Inlandsflüge abgesagt werden mussten. Bei anderen Flügen kam es zu Verspätungen. Um ausgefallene Kapazitäten auszugleichen, will die Fluglinie auf einigen Routen größere Flugzeuge einsetzen und Flüge zusammenlegen.

Bei Comair führt die Maßnahme auf einem Drittel der Flüge zu Verzögerungen, so die südafrikanische Fluglinie. Sie fliegt im Auftritt von British Airways und besitzt auch den Billigflugableger Kulula. Bereits im Verlaufe des Morgens wurden vier Flugzeuge aber wieder für flugtüchtig erklärt. Die Billigfluglinie Mango und Tochter von South African Airways erlebte ebenfalls Verspätungen.

Gerüchte um Ersatzteile

Welche Unregelmäßigkeiten bei South African Airways Technical genau vorliegen sollen und ob sie sich auch erhärtet haben, erklärt die Behörde nicht. Seit Wochen berichten örtlichen Medien über Gerüchte, dass die Wartungsfirma Ersatzteile über ein illegales Syndikat bezogen hat. South African Airways Technical bestreitet die Vorwürfe jedoch heftig.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.