Letzte Aktualisierung: um 16:01 Uhr
Partner von  

Erste Bilder der Kabine

So wird es in den E2-Jets von Helvetic aussehen

Im Herbst erhält die Schweizer Regionalairline ihre erste Embraer E190-E2. Jetzt gibt Helvetic Airways erstmals Einblicke ins Innere ihrer neuen Flieger.

Im Werk São José dos Campos hantieren die Arbeiter von Embraer derzeit an der E190-E2 mit der Seriennummer 19020022. Der Rumpf des Flugzeuges ist bereits fertig gebaut. Er trägt die Farben der künftigen Besitzerin Helvetic Airways. Derzeit wird im Innern des Jets gearbeitet. Bald werden auch die Tragflächen montiert. Und im Oktober wird die Maschine an die Kundin ausgeliefert.

Helvetic Airways hat vor einem Jahr zwölf E190-E2 fest bestellt. Zudem hat sich die Fluggesellschaft eine Option auf zwölf weitere Exemplare des neuen Regionaljets aus Brasiliens gesichert. Die Flieger werden mit 110 Plätzen bestückt und bieten einen Sitzabstand von 29 und 30 Zoll (rund 74 bis 76 Zentimeter). Die Sitze sind 46 Zentimeter breit. Die Kabine werde «geräumiger, heller und leiser», verspricht die Schweizer Regionalairline.

Mehr Gepäck, mehr Licht

Neue Triebwerke, eine verbesserte Aerodynamik und eine besser isolierte Kabine helfen dabei. Hinzu kommen um 90 Prozent vergrößerte Gepäckfächer. Jeder Reisende hat künftig Platz für einen Rollkoffer. Zudem wurden die Fenster bei den E2-Jets im Vergleich zu den aktuellen E-Jets neu gestaltet, so dass sie größer wirken und mehr Licht hineinlassen. Jeder Passagier hat eine eigene Steuerungskonsole über sich und muss für Licht und Belüftung nicht über den Nachbarn hinweg greifen.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie erste Bilder der Kabine der neuen Embraer E190-E2 von Helvetic Airways.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.