Letzte Aktualisierung: um 20:37 Uhr

Cargo

So verteilt sich das Luftfrachtgeschäft auf die Weltregionen

Das Geschäft mit der Luftfracht sucht nach Ende des Pandemie-Booms ein neues Normalniveau. Die Verteilung des Marktes auf die Weltregionen zeigt allerdings ein gigantisches Ungleichgewicht.

Die Covid-19-Pandemie brachte der Luftfrachtbranche ein riesiges Wachstum. Masken und Schutzausrüstung mussten transportiert werden, die Menschen kauften noch mehr im Internet, Frachtschiffe waren aufgrund von Restriktionen in den Häfen ausgebremst und Passagierflugzeuge waren nur noch wenige unterwegs. Darum hatten viele Anbieter die Kapazität aufgestockt. Doch nach dem Ende der Pandemie gingen die Preise zurück.

Mittlerweile sucht die Branche nach einem neuen Normalniveau. Dabei ist das Bild durchaus nicht einheitlich. So schrieb Lufthansa etwa in ihren Zahlen für das erste Quartal 2024: «Zudem ging das Ergebnis von Lufthansa Cargo zurück, nachdem sich das Logistikgeschäft nach der pandemiebedingten Sonderkonjunktur mittlerweile wieder normalisiert hat.» In den USA musste Northern Air Cargo sogar zwei frisch zu Frachtern umgebaute Boeing 767 direkt nach der Lieferung einlagern.

So teilt sich das Geschäft nach Regionen auf

Derweil spricht der Airline-Dachverband Iata aktuell von einem leichten Aufwärtsrend. Die Gesamtnachfrage sei im März im Vergleich zum Vorjahr um 10,3 Prozent gestiegen. Das sei der vierte Monat in Folge mit zweistelligem Wachstum im Jahresvergleich.

Doch wie verteilt sich das Luftfrachtgeschäft auf die verschiedenen Regionen der Welt? Das zeigen ebenfalls die Zahlen der Iata – in diesem Fall für das gesamte Jahr 2023. Gemessen wird dies nach Tonnenkilometern – also nach dem Gewicht der Fracht multipliziert mit der zurückgelegten Strecke in Kilometern.

Zwei Regionen spielen nur minimale Rolle

Die Zuordnung zur Region erfolgt anhand der Registrierung der Frachtfluggesellschaft. So wird beispielsweise der Verkehr von Lufthansa Cargo stets der Region Europa zugerechnet, unabhängig davon, ob nun gerade ein Airbus-A321-Umbaufrachter zwischen Zielen innerhalb Europas verkehrt, oder ob eine Boeing 777 F von Deutschland nach Asien fliegt.

Deutlich wird im Weltvergleich: Mit nur zwei Prozent spielt Afrika kaum eine Rolle im weltweiten Luftfrachtgeschäft. Und auch Lateinamerika steht nicht viel besser da.

Sehen Sie die Anteile der Weltregionen am Luftfrachtgeschäft in der oben stehenden Bildergalerie. Ein Klick aufs Foto öffnet die Galerie im Großformat.