Letzte Aktualisierung: um 14:05 Uhr
Partner von  

Billigflieger

Ryanair forciert Offensive in Deutschland

Ryanair macht ernst und greift in Deutschland an. Der Billigflieger nutzt die Probleme der Konkurrenten und baut zwei neue Basen auf.

Ryanair

Ryanair-Flieger: Bald mehr von ihnen in Deutschland.

Zuerst kam Nürnberg, dann Hamburg. Ryanair baut in Deutschland in den beiden Städten gleich zwei neue Basen auf. Am Flughafen in Mittelfranken wird vorerst ein Flugzeug stationiert, mit dem fünf neue Strecken bedient werden. Die Billigairline fliegt von Nürnberg nach Bergamo, Budapest, Malta, Manchester, und Rom-Ciampino. Gleichzeitig baut sie die Frequenz nach London aus.

In der Hansestadt stationiert Ryanair zwei Flieger. Mit diesen wird nach Bergamo, Brüssel, Dublin, Gran Canaria, London, Manchester und Sofia geflogen. Nürnberg und Hamburg sind die Basen 79 und 80 in Europa und sieben und acht in Deutschland. Die Iren sprechen von Investitionen von 270 Millionen Euro.

Auch in Berlin gibt Ryanair Gas

Doch auch in Berlin gibt Ryanair kräftig Gas. Die Iren vergrößern ihre Präsenz in der deutschen Hauptstadt kommenden Herbst massiv. Sie stationieren vier weitere Flieger am Flughafen Schönefeld und kommen so neu auf neun Flugzeuge. «Air Berlin wird kleiner, Lufthansa ist abgelenkt – es ist die perfekte Zeit für unser Geschäft», begründet Marketingchef Kenny Jacobs gemäß der Nachrichtenagentur DPA die Offensive. Berlin werde zum Ausgangspunkt des weiteren Wachstums.

Ryanair hat Deutschland schon länger zum zentralen Wachstumsmarkt auserkoren. «Wir wollen unseren Marktanteil in den kommenden Jahren vervierfachen – von 5 auf 20 Prozent. Wir führen Gespräche mit vielen deutschen Flughäfen und sind an vielen neuen Routen interessiert», sagte Deutschland-Chef Tim Howe Schröder kürzlich im Interview mit aeroTELEGRAPH. Deutschland sei die Heimat der Tiefpreis-Einzelhändler Aldi und Lidl. «Es ist an der Zeit, dass das Land auch die Heimat der Tiefpreis-Tickets wird.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.