Letzte Aktualisierung: um 19:47 Uhr

Gespräche mit Boeing, Airbus, Embraer

Qantas verhandelt über 100 Kurz- und Mittelstreckenjets

Boeing 737 Max oder Airbus A320 Neo? Embraer E2 oder Airbus A220? Die australische Airline entscheidet bald, mit welchen Flugzeugen sie ihre Inlandsflotte modernisiert.

Tis Meyer/Planepics.org/

Boeing 737-800 von Qantas: Braucht mittelfristig eine Ablösung.

Bis 2034 will Qantas ihre Inlandsflotte mit mehr als 100 neuen Jets modernisieren. Diese sollen 20 Boeing 717 und 75 Boeing 737-800 ersetzen. Bei der Auswahl der Flieger, geht es nun in die heiße Phase. Beim Jahrestreffen des Airline-Dachverbandes Iata in Boston verhandelt Qantas-Chef Alan Joyce aktuell mit Boeing, Airbus und Embraer.

«Bei den infrage kommenden Flugzeugen handelt es sich um die Boeing 737-Max-Familie und die Airbus-A320-Neo-Familie sowie um die kleinere Embraer-E2-Familie und den Airbus A220», erklärt Qantas. Die australische Airline schaut sich Boeing 737 Max 7, 8, 9 und 10 an. Bei der A320-Neo-Familie interessiert sie sich für A320 Neo und A321 Neo, nicht aber A319 Neo. Beim A220 geht Qantas nicht auf die Varianten A220-100 und -300 ein. Bei der Embraer-E-Familie guckt sich die Airline E190-E2 und E195-E2 an, nicht aber E-175-E2.

Auslieferungen ab Ende 2023

Man sei nun in der Endphase des Ausschreibungsverfahrens mit Flugzeug- und Triebwerksbauern, so die Fluggesellschaft. Eine Entscheidung wolle man bis Ende 2021 treffen und dann Mitte 2022 die ausgewählten Jets fest bestellen. «Die Auslieferungen würden ab Ende 2023 beginnen, aber die Gruppe würde sich einen erheblichen Spielraum für Anpassungen je nach Marktbedingungen bewahren.»

Die aktuell offenen Bestellungen der Qantas-Gruppe für 109 Airbus A320/A321 sind derweil für die Flottenmodernisierung der Tochter Jetstar vorgesehen. Drei weitere bestellte Boeing 787-9 Dreamliner will Qantas ab dem Geschäftsjahr 2023 in Empfang nehmen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>