Letzte Aktualisierung: um 18:58 Uhr

Ankündigung von Qantas-Chef

An Bord kommt man nur mit Covid-19-Impfung

Internationale Passagiere werden bei der größten australischen Airline künftig nachweisen müssen, dass sie geimpft sind. Sonst dürfen sie nicht mitfliegen.

Gerrit Steiner

Eine Boeing 787-9 von Qantas in Sonderlackierung:

Mehr und mehr vielversprechende Zwischenergebnisse von möglichen Impfstoffen gegen Covid-19 werden derzeit bekannt. Die ganze Welt setzt große Hoffnungen in eine Impfung, welche die Pandemie endlich eindämmt – nicht zuletzt die Luftfahrtbranche. Als erste große Airline hat sich jetzt Qantas zu möglichen Auswirkungen auf den Betrieb geäußert.

Alan Joyce, Geschäftsführer der größten australischen Airline, kündigte am Montag (23. November) in einem Fernsehinterview mit dem Sender Channel 9 an, dass Passagiere von Qantas sich künftig impfen lassen müssen. Reisende auf internationalen Flügen werden bei der Fluglinie einen entsprechenden Nachweis vorzeigen müssen.

Wenn ein Impfstoff da ist

Natürlich wird die Fluggesellschaft ihre Beförderungsbedingungen erst dann anpassen, wenn ein Impfstoff in Australien zertifiziert und breit verfügbar ist. Wie lange das noch dauert, ist unklar. Joyce geht davon aus, dass auch weitere Fluggesellschaften eine Impfpflicht gegen Covid-19 einführen. «Da ich mit meinen Kollegen von anderen Airlines rund um den Globus spreche, glaube ich, dass das üblich wird», so der Qantas-Chef.

Wie es auf nicht internationalen Flügen aussieht, hat die Airline noch nicht beschlossen. Für diese Entscheidung müsse man beobachten, wie sich Covid-19 und der Markt entwickeln würden, sagt Joyce dazu gegenüber Channel 9.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.