Letzte Aktualisierung: um 19:24 Uhr
Partner von  

Neue Kabine im Dreamliner

Qantas will Premium Economy revolutionieren

Ende nächsten Jahres nimmt Qantas den ersten Dreamliner in Betrieb. Die Kabine, so verspricht die australische Fluggesellschaft, soll revolutionär sein.

Erst Ende 2017 hebt der erste Dreamliner von Qantas regulär mit Passagieren ab. Trotzdem bemüht sich Vorstandsvorsitzender Alan Joyce schon jetzt, die Boeing 787 den Passagieren schmackhaft zu machen. Er verspricht eine Verbesserung des Flugerlebnisses auf allen Ebenen. Sogar in der Economy Class würden Passagiere mehr Platz und ein besseres Entertainmentsystem erhalten als bisher.

Doch der eigentliche Star ist laut Joyce die Premium Economy Class. Der neue Sitz sei «revolutionär», so Joyce. Die Sitze im Dreamliner von Qantas seien im Grunde mehr Premium als Economy. Sie seien den Produkten, die es bisher auf dem Markt gibt, um Meilen voraus. «Wir gehörten zu den ersten Fluggesellschaften, die diese Klasse eingeführt haben und sind weiterhin ein großer Fan», so Joyce laut dem Magazin Australian Business Traveller. Er sei sicher, dass man in dem Bereich das beste Angebot auf dem Markt bieten werde.

Auch Business überarbeitet

Ein sehr luxuriöser Sitz in der Premium Economy kann aber auch ein Risiko sein. Denn Airlines müssen es schaffen, das Angebot genau so zu schustern, dass Economy-Passagiere zwar draufzahlen wollen, potenzielle Business-Kunden aber nicht aus Sparsamkeit lieber eine Klasse tiefer fliegen.

Doch auch im vorderen Bereich des Fliegers will Qantas lieber klotzen als kleckern. Business-Passagiere bekommen «luxuriöse Business-Class-Suiten», die gegenüber dem jetzigen Produkt im Airbus A330 noch einmal ein Upgrade bieten sollen. Eine Business-Suite hatte kürzlich Delta Air Lines als erste Fluggesellschaft eingeführt. Bis anhin gab es dies nur in der First Class.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.