Letzte Aktualisierung: 0:43 Uhr
Partner von

Brief an Alan Joyce

Qantas-Chef antwortet zehnjährigem Airline-Gründer

Der zehnjährige Alex möchte die Fluglinie Oceania Express gründen. Dafür wünscht er sich in einem Brief Tipps von Qantas-Chef Alan Joyce - und bekommt Antwort.

Qantas

Alan Joyce: Ein kleiner Konkurrent beäugt die Flotte des Qantas-Chefs.

«Sehr geehrter Mr. Alan Joyce, ich bin Alex Jacquot, ein zehnjähriger Junge (bitte nehmen Sie mich ernst)» – mit diesen Worten beginnt ein Brief von Alex aus Australien an Qantas-Airways-Chef Alan Joyce. Der Zehnjährige erklärt, er arbeite daran, eine Fluggesellschaft aufzubauen. Er selber sei der Chef von Oceania Express und habe unter anderem schon einen Finanz-, IT- und Wartungschef angeheuert. Gemeinsam habe man sich bereits Gedanken gemacht über die Flotte, Flugnummern, Catering und mehr, schreibt der Junge.

Dann bittet Alex den Qantas-Chef um Rat, da er zurzeit Ferien habe und die Zeit nutzen wolle. «Haben Sie Tipps zum Aufbau einer Airline?», fragt Alex und wird auch konkreter. Er und sein Team überlegten, wie Qantas Flüge mit dem Airbus A350 von Sydney/Melbourne nach London anzubieten. «Da es ein 25-Stunden-Flug ist, haben wir große Probleme, wenn wir uns Gedanken übers Schlafen machen. Haben Sie einen Ratschlag?»

Qantas-Chef Joyce schreibt zurück

Das Schöne an der Geschichte: Joyce hat Alex geantwortet. «Sehr geehrter Mr. Jacquot, herzlichen Dank, dass Sie mich über Ihre Fluggesellschaft informieren», schreibt der 52-Jährige. Er habe bereits Gerüchte gehört über einen Neueinsteiger in den Markt. «Normalerweise gebe ich keine Ratschläge an Wettbewerber», so Joyce. In diesem Fall mache er aber eine Ausnahme, da er selber schon als kleiner Junge begeistert vom Fliegen gewesen sei. Dann gibt er Alex einige Tipps und lädt ihn schließlich zu einem persönlich Treffen ein – zum Gedankenaustausch darüber, «wie es ist, eine Airline zu betreiben».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.