Letzte Aktualisierung: um 19:24 Uhr
Partner von  

Sydney und Melbourne

Mangelerscheinungen an Australiens Flughäfen

Treibstoffmangel hat für Probleme am australischen Flughafen Melbourne gesorgt. In Sydney blickt man bang Richtung Weihnachten.

Melbourne Airport

Flughafen Melbourne: Nicht jeder Flieger konnte volltanken.

Der Flughafen Melbourne hatte am vergangenen Donnerstag weniger als zwei Millionen Liter Treibstoff vorrätig. Klingt viel? Ist es aber nicht. Ein Airbus A380 verbraucht auf einem Langstreckenflug bis zu 300’000 Liter. Der zweitgrößte Airport Australiens verkündete die Versorgungsprobleme bei Twitter und teilte mit, man arbeite daran, die Folgen für die Reisenden gering zu halten.

Ganz gelang das nicht. So mussten etwa zwei Qantas-Maschinen mit den Zielen Singapur und Hong Kong in Sydney zwischenlanden und tanken, was zu mehrstündigen Verspätungen führte. Grund für die Knappheit war laut australischen Medien eine Import-Schiffsladung Treibstoff, die die Qualitätskontrollen nicht bestand. Der Zeitung The Age zufolge importiert Australien 40 Prozent seines Flugzeugtreibstoffs und verfügte nach drei Schließungen noch über vier Raffinerien im vergangenen Jahr.

Sydney: Verspätungen zu Weihnachten?

Der Chef des Airline-Verband Board of Airline Representatives of Australia, Barry Abrams, sprach von bekannten und vermeidbaren Problemen und forderte, «die gesamte Lieferkette zu reformieren». Die Verkehrsministerin des Bundesstaates Victoria, Lily D’Ambrosio, sagte, der Airport in Melbourne benötige größere Treibstoffkapazitäten.

Australiens größtem Flughafen Sydney bereiten derweil die Fluglotsen Sorgen: Laut einem Bericht der Zeitung Sunday Morning Herald weist deren Dienstplan für die verkehrsreiche Zeit über Weihnachten und Neujahr mehr als 50 Lücken auf. Grund sind demnach unter anderem landesweite Entlassungen beim staatlichen Unternehmen Airservices.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.