Letzte Aktualisierung: um 7:47 Uhr
Partner von  

Flughafen Malta

Paar rennt auf Flugfeld um Jet zu stoppen

Zwei junge Italiener kamen in Malta zu spät zum Flughafen. Um ihren Flug noch zu erreichen, rannten sie aufs Vorfeld um ihn zu stoppen. Das kam sie nun teuer zu stehen.

Malta Airport

Flughafen Malta: Der Ryanair-Flug war bereit zum Losrollen.

Matteo M. und Enrica A. waren wohl zu spät losgefahren. Und dann steckte auch noch der Bus zwei Stunden lang im Verkehr fest, der sie zum Malta International Airport bringen sollte. Dort konnten sie gerade noch einchecken. Doch am Gate war das Paar dann wiederum zu spät. Man beschied den beiden Italienern, sie könnten nicht mehr in das noch immer geparkte Flugzeug einsteigen.

Die Italiener ließen sich das nicht gefallen. Sie spurteten zum nächsten Gate, drückten mit Gewalt eine Tür auf und rannten auf das Vorfeld. Dort stand die Boeing 737 von Ryanair mit laufenden Triebwerken, die Treppe war schon zurückgefahren worden. Sicherheitsleute überwältigten die renitenten Passagiere und nahmen sie fest. Ein Richter brummte ihnen nun die Minimalstrafe von 2329 Euro auf.

Ein spontaner Entschluss

Vor Gericht verteidigten sich die beiden Angeklagten. Sie seien keine Irren, die ihr Leben einfach so riskierten, so Matteo M. Der Entschluss auf das Vorfeld zu rennen, sei spontan gefallen. «Es war eine Reaktion auf die unfreundliche Angestellte am Gate», so der Italiener gemäß der Times of Malta. Der Pilot habe sie noch gesehen und die Tür wieder öffnen und die Treppe heranfahren lassen, erzählte er weiter. Seine Freundin habe bereits auf der ersten Stufe gestanden. Doch dann seien sie gestoppt worden.

Mit ihrer Strafe kamen Matteo und Enrica gut weg. Auf die mögliche Gefängnisstrafe wurde verzichtet. Zudem dürfen sie die 2329 Euro in Raten abzahlen, weil sie kein Geld haben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.