Letzte Aktualisierung: 20:45 Uhr

Notlandung

Oldtimer muss an belebtem Strand landen

Nachdem der Motor des historischen Flugzeuges ausgefallen war, musste der Pilot handeln. Der einzige Ort für eine Notlandung war ein belebter Strand.

Pilot Zac Rockey war mit seiner Frau unterwegs. Sie hatten zusammen eine historische Flugschau im britischen Bodmin besucht. Der Rückflug nach Hause verlief aber nicht wie geplant. Die beiden flogen mit einem Nachbau einer Morane-Saulnier MS.315 der britischen Küste nach als plötzlich der Motor an Schub verlor.

Später fiel der Antrieb ganz aus. Rockey entschied sich für eine Landung am Strand von Sidmouth in der Grafschaft Devon. Der war am Samstag (5. Mai) ziemlich belebt. Der Pilot gab den Menschen am Boden deshalb Handzeichen, dass sie doch auf die Seite treten sollten. Er setzte das Flugzeug am Ende sanft auf dem Steinstrand auf – es nahm dabei keinen Schaden. Auch Menschen oder Hunde wurden keine verletzt.

Sehen Sie die eindrückliche Landung im oben stehenden Video selbst und unten aus einer anderen Perspektive.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.