Letzte Aktualisierung: um 23:04 Uhr
Partner von  

Kabine für Sportler

Nike plant ein Fitness-Flugzeug

Lange Reisen im Flugzeug sind nicht förderlich für die Form eines Sportlers. Nike entwarf nun eine Flugzeugkabine, welche die Fitness gar steigern soll.

href=“http://www.aerotelegraph.com/siegerflieger-fanhansa-lufthansa-boeing-747-fliegt-bis-2016-weiter“ target=“_self“>Auf der Rückreise aus Brasilien im Siegerflieger der Lufthansa war der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sicher nicht nach Training zumute – vielmehr wurde wohl auf den Sieg angestoßen. Auf der Hinreise dürfte das anders ausgesehen haben. Immerhin müssen Profisportler für Anlässe wie die Weltmeisterschaft topfit sein. Und im Flugzeug wird die Form meist eher belastet als gefördert. Studien zeigen: Wenn ein Sportteam in andere Zeitzonen reist, verliert es eher als in der Heimat. Nicht so in dem Jet, den Nike gemeinsam mit dem Kabinenausstatter Teague plant.

Die beiden Unternehmen haben sich zusammengetan und eine Flugzeugkabine für Profisportler entworfen – mit Input vieler Athleten aus aller Welt. Sowohl Bedürfnisse, welche die Sportler vor einem Anlass haben, als auch nötige Erholung oder Verarztung hinterher berücksichtigten die Entwickler dabei. So gibt es etwa spezielle «Ärmel» an den Sitzen, welche beanspruchte Muskeln stützen können.

Das Fitness-Flugzeug hat vier Bereiche

Das Flugzeug ist in vier Bereiche unterteilt: Im Erholungsbereich sollen negative Effekte der Reise auf Körper und Geist ausgeglichen werden. Auch Trainingsgeräte gibt es auf 10’000 Metern sowie Diagnose-Tools und medizinische Versorgung. Im Durchblutungsbereich sollen Mobilität und Durchblutung des Körpers gefördert werden, Im Schlafbereich herrschen optimale Schlafkonditionen, um so wenig Jetlag wie möglich davon zu tragen.

Im Denkbereich sollen sich die Sportler mental auf das nächste Spiel oder vergangene Wettkämpfe analysieren – ein Zeichen, dass das Nike-Flugzeug sich direkt an Teamsport richtet. Welcher Verein bereit wäre, so einen Jet zu kaufen – und wie viel er kostet – ist allerdings noch nicht bekannt. Angeblich haben aber schon viele Sportteams Interesse bekundet.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie mehr zum Fitness-Flieger von Nike.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.