Letzte Aktualisierung: um 18:43 Uhr

NG Eagle

Nigeria will Qatar Airways für Nationalairline gewinnen

Die neue Nationalairline von Nigeria befindet sich im Aufbau. Dabei sucht NG Eagle nach internationalen Geldgebern.

Twitter

Flieger von NG Eagle: Bald soll es losgehen.

Nach der Pleite der privaten nigerianischen Fluglinie Arik Air fällt eine der größten Airlines des Landes weg. Der Lufttransport ist für das Land mit 206 Millionen Einwohnern aber sehr wichtig. Daher will der Staat nun eine neue Fluggesellschaft gründen.

Auch einen Namen für die neue Nationalairline gibt es schon: NG Eagle. Bisher ist bekannt, dass die neue Fluglinie zunächst mit zwei Boeing 737 der ehemaligen Arik Air an den Start gehen soll.

Qatar Airways auf der Wunschliste

Mit den Flugzeugen ist ein großer Schritt in Richtung Betriebsaufnahme schon gegangen, doch etwas anderes ziemlich wichtiges fehlt noch: Geld. Die Regierung selbst will nämlich nur rund fünf Prozent der Anteile an der Airline halten, den Rest sollen andere Investoren übernehmen.

Dabei wird einer beim Namen genannt. Qatar Airways wird als potenzieller Investor für die neue Airline gehandelt, heißt es in lokalen Medien. Eine Bestätigung dafür gibt es aber nicht. Etwa 205 Millionen Euro will zunächst der Staat aufbringen, um den Start der neuen Airline zu ermöglichen. Auch steuerliche Vorteile für NG Eagle sollen geschaffen werden, um den Erfolg der Airline zu garantieren.

Konkurrenz für NG Eagle

Mit ihren Boeing 737 möchte sich die Airline vorerst auf Routen im Inland konzentrieren. Wie die Zeitung This Day berichtet, gibt es bereits Nutzungsrechte an den Flughäfen von Lagos, Kano, Abuja und Port Harcourt.

Neben der insolventen Arik Air ist die Air Peace die größte nigerianische Fluggesellschaft. Neben Flügen innerhalb Afrikas werden auch interkontinentale Destinationen wie Dubai oder Johannesburg bedient. Dafür verfügt Air Peace über drei Boeing 777.

Konkurrenz für NG Eagle

Auch United Nigeria hob kürzlich als neue Airline in Nigeria ab. Die Airline startet mit ihren vier Embraer E145 am Flughafen Akanu Ibiam International Airport in Engdu. Allgemein herrscht im Land gerade Gründungsfieber: Mehr als eine Handvoll weiterer neuer Airlines wollen starten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.