Letzte Aktualisierung: um 19:24 Uhr
Partner von  

C-Series: Geheimer Käufer geoutet

Bislang führte Bombardier einen Käufer von 15 der neuen Jets als «unbekannt». Nun heißt es, dass er aus China stammt. Das ist ein großer Erfolg.

Bombardier

C-Series in den Farben von CLC: Wichtiger Erfolg in Asien.

Es war eine Erfolgsmeldung wie sie Flugzeugbauer an der größten Luftfahrtmesse der Welt gerne vermelden. Man habe eine Order über fünf C-Series CS100 und zehn CS300 erhalten, meldete Bombardier im Juli 2012 in Farnborough. Nur einen Schönheitsfehler hatte die Nachricht: Der mysteriöse Käufer wollte seinen Namen nicht nennen. Bei einem Treffen des kanadischen Generalgouverneur David Johnston mit dem chinesischen Präsident Xi Jinping am vergangenen Freitag (18. Oktober) wurde das Geheimnis nun gelüftet: Die Bestellung kam von der chinesischen CDB Leasing.

Für Bombardier ist es gleich ein zweifacher Erfolg. Der Flugzeugbauer brauchte nach dem tadellosen Erstflug der C-Series im September wieder einmal einen größeren Auftrag. Nur so kann er sein Verkaufsziel von 300 Stück bis nächsten Sommer erreichen. «Das Momentum wächst», freute sich denn auch Bombardiers Luftfahrt-Chef Mike Arcamone. Zudem ist es für seinen Konzern die erste Order aus China – und damit aus dem wichtigsten Zukunftsmarkt überhaupt.

Auch Optionen gesichert

Nach einer eingehenden Analyse habe man sich für die C-Series entscheiden, erklärte CDB-Leasing-Präsident Wang Chong bei der Bestätigung der Order. Die Wirtschaftlichkeit des neuen Flugzeugs sei «unerreicht» und auch die Flexibilität «hervorragend». Das verspreche ein großes Potenzial für Fluggesellschaften in China. Neben der festen Bestellung sicherte sich CDB Leasing auch eine Optionen auf fünf weitere CS100 und zehn CS300. Sollten die ausgeübt werden, hat die Order einen Wert nach Listenpreisen von bis zu zwei Milliarden Dollar.

CDB Leasing – oft mit CLC abgekürzt – ist der Finanzierungsarm der China Development Bank. Zu den Kunden gehören neben inländischen Fluggesellschaften unter anderem etwa auch Air Berlin, Emirates oder Norwegian. Das Unternehmen arbeitet mit allen großen Flugzeugbauern zusammen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.