Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Malediven: Ansturm aus Fernost

Die Malediven haben eine neue internationale Airline. Und die soll vor allem aus einem Land Gäste auf die Inselgruppe holen.

KingKurt22/Wikimedia/CC

Traumstrand an den Malediven: Hier könnte es bald von chinesischen Touristen wimmeln, wenn man MEGA Maldives glaubt.

Wenn die Vision einer neuen Airline wahr wird, könnte es auf dem Inselarchipel der Malediven bald von Touristen aus Fernost wimmeln. Ein Millionenpotential an Besuchern sieht man bei der neuen Fluggesellschaft MEGA Maldives, die Anfang des Monats in Betrieb genommen wurde.

Der MEGA Maldives-Jungfernflug ging mit 200 Passagieren vom Shanghai Pudong Airport an den Malé International Airport, den Hauptflughafen der Inselgruppe, über den die meisten ausländischen Touristen dort eintreffen. Aber auch der Flughafen Gan im Süden der Inselgruppe wird bald von der neuen Fluggesellschaft angeflogen.

Neues Drehkreuz

Außer von Shanghai fliegt die neue Airline jetzt auch von Peking und Hong Kong aus das Touristenziel an, jeweils mit drei Flügen in der Woche. Geplant ist außerdem auch der Flughafen Seoul als Start- und Zielort. Dafür müsste die Airline allerdings noch einen weiteren Jet zum Einsatz bringen. Bisher fliegt lediglich eine Boeing 767 für MEGA Maldives.

Die Fluggesellschaft hat große Pläne: Die Malediven sollen zum Drehkreuz für den immer stärker wachsenden Luftverkehr über den Indischen Ocean werden. Auch wenn das ein ambitioniertes Ziel ist – die Zahlen geben durchaus Anlass für Träumereien. Die Anzahl der Touristen, die aus China auf die Inselgruppe kamen, nahm im ersten Quartal dieses Jahres gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010 um satte 50 Prozent zu.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.