Letzte Aktualisierung: um 7:22 Uhr

Lufthansa Global Spaces

Dieses neue Geschäftsfeld testet Lufthansa jetzt

Der deutsche Luftfahrtkonzern sieht Arbeit und Urlaubsreise zunehmend verschwimmen. Daher startet er eine Plattform für die Buchung von Büroarbeitsplätzen und -räumen.

depositphotos/Screenshot Lufthansa Global Spaces/Lufthansa/Montage aeroTELEGRAPH

Angebote auf der Webseite von Lufthansa Global Spaces: Hier aus New York.

Die Corona-Pandemie hat den Geschäftsreiseverkehr in der Luftfahrt hart getroffen. Viele Fluggesellschaften setzen derzeit vor allem auf Urlaubsreisende, um das Geschäft schnell wieder hochzufahren. Lufthansa sieht dabei aber noch eine andere Entwicklung.

Man beobachte «mehr und mehr, dass die Kategorien Arbeit und Urlaubsreise verschwimmen», sagt Christine Wang, Chefin des Lufthansa Innovation Hub, in dem der Konzern neue Projekte entwickelt. «Reisende sind heute oft länger unterwegs und arbeiten teilweise remote», so Wang. Man sei überzeugt, dass dies noch zunehmen werde.

Testphase in fünf ausgewählten Städten

Daher will Lufthansa ihren Kunden nun Arbeiten von überall aus ermöglichen und startet das Projekt Lufthansa Global Spaces. Über eine eigene Webseite können Reisende ab sofort Büroarbeitsplätze, private Büroräume oder Meetingräume mit zugehörigen Übernachtungsmöglichkeiten in fünf ausgewählten Städten buchen: Berlin, München, Barcelona, Singapur und New York. Der Service ist zunächst für eine dreimonatige Testphase nutzbar. Bei erfolgreichem Verlauf ist ein globaler Start des Angebotes geplant.

Der deutsche Luftfahrtkonzern gesteht ein, dass es jetzt schon verschiedene Möglichkeiten gibt, spontan einen Arbeitsplatz oder Meetingraum zu buchen. Dies sei häufig aber zu kompliziert, argumentiert Lufthansa. «Die Optionen können unübersichtlich sein und die Preise ebenso, denn bisher gab es keine zentrale, transparente Anlaufstelle für interessierte Kund:innen.» Zudem erfordere die Buchung bei unterschiedlichen Anbietern das Anlegen von verschiedener Accounts oder eine Monats- oder Jahresmitgliedschaft.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.