Letzte Aktualisierung: um 22:48 Uhr

Meilenkönig

Lufthansa-Group-Meilen günstig sammeln und optimal einsetzen

Wer sich mit Lufthansa-Group-Meilen auskennt, kann bis zu 70 Prozent bei Flügen sparen. Doch es gibt einiges zu beachten.

Zum 1. Januar hat Lufthansa das Vielfliegerprogramm Miles & More komplett umgestellt. Von Statusmeilen auf Punkte. Viele Kundinnen und Kunden haben gedacht, dass ihre bisher gesammelten Prämienmeilen damit auch weniger wert seien.

Doch die Änderungen betrafen nur das Thema Status. Bei den Prämienmeilen ist alles beim Alten geblieben. Und daher kann man weiterhin gut sammeln – aktuell sogar besonders.

Prämienmeilen sammeln

Generell gilt: Man sammelt Prämienmeilen entweder durch Flüge oder über Aktionen der zahlreichen Miles & More Partner. Bei Flügen muss man bestimmte Regeln beachten. So hängt die Prämienmeilengutschrift vom Buchungskanal ab.

Lufthansa-Group-Buchungskanal

Wenn Sie Ihr Flugticket über einen Lufthansa-Group-Buchungskanal (also Lufthansa, Swiss, Austrian Webseite) gebucht haben, dann gilt:

Für alle Lufthansa Group Airlines sowie die mitherausgebenden Miles & More Partner (LOT, Luxair, Croatia Airlines) sowie United, Air Canada und ANA gibt es

  • ohne Lufthansa Status 4 Prämienmeilen je 1 Euro Ticketpreis
  • mit Lufthansa Status 6 Prämienmeilen je 1 Euro Ticketpreis

Für alle anderen Star Alliance Airlines gilt:

  • ohne Lufthansa Status 4 Prämienmeilen je 1 Euro Ticketpreis
  • mit Lufthansa Status 5 Prämienmeilen je 1 Euro Ticketpreis

Dabei sind vom gezahlten Ticketpreis jegliche Steuern, Flughafengebühren und Zusatzleistungen wie Sitzplatz- und Gepäckgebühren abzuziehen.

Beispiel: Sie zahlen 2.000 Euro für ein über die Lufthansa Webseite gebuchtes Lufthansa Business Class Ticket. Die oben genannten Gebühren machen 200 Euro des Ticketpreises aus. D.h. Sie erhalten 1.800 x 4 = 7.200 Prämienmeilen ohne und 1.800 x 6 = 10.800 Prämienmeilen mit Lufthansa Status.

Kein Lufthansa-Group-Buchungskanal

Wenn Sie Ihr Lufthansa Ticket z. B. über die United Airlines-Webseite buchen, dann ist dies kein Lufthansa Buchungskanal. Dann gilt eine andere Regelung, nämlich die, wie man bis Ende 2023 auch Statusmeilen berechnet hat. Dabei geht es bei Interkontinentalflügen um Flugdistanz multipliziert mit einem Faktor, der sich aus der Wertigkeit des Tickets, ausgedrückt durch die Buchungsklasse ergibt. Das hat bisweilen spannende Auswirkungen.

Beispiel: Sie buchen einen Lufthansa Business Class Flug in der Buchungsklasse D günstig im Ausland startend von Dublin nach Los Angeles für 2.000 Euro. Wenn Sie die Buchung über die Lufthansa Webseite tätigen, erhalten Sie unter der Annahme, dass die Gebühren wie beim Beispiel oben 200 Euro betragen ohne Status 7.200 und mit Status 10.800 Prämienmeilen. Wenn Sie den Lufthansa Flug hingegen über die United Webseite buchen, erhalten Sie mit der alten Distanz + Buchungsklasse Regelung ca. 27.168 Prämienmeilen ohne Status sowie ca. 31.064 Prämienmeilen mit Status. Dies ist eine erhebliche Differenz. Generell gilt, dass es sich bei hochwertigen, aber günstigen Flügen bisweilen lohnt, einen Nicht Lufthansa-Buchungsweg zu nutzen.

Regeln für den optimalen Lufthansa-Meileneinsatz

Doch für Meilenprofis ist das Sammeln von Prämienmeilen auf Flügen weniger relevant. Denn die meisten Meilen kann man vergleichsweise günstig über Miles & More Partner erwerben. Dabei muss man immer die Kosten je 1.000 Prämienmeilen im Auge behalten. Es gilt:

  • < 10 Euro je 1000 Prämienmeilen = sehr gut
  • 10 bis 15 Euro = gut
  • 15 bis 20 Euro = ok
  • Über 20 Euro = nur in Einzelfällen noch empfehlenswert

Warum ist das so? Weil man auch die Einlösemöglichkeiten im Auge behalten muss. Es muss immer gelten, dass die Kosten je 1.000 Prämienmeilen unter dem Gegenwert von 1.000 eingelösten Meilen liegen. Dabei gilt für die Gegenwerte der Einlösung ganz grob:

  • Im Worldshop ca. 3 bis 4 Euro Gegenwert je 1000 eingelöste Meilen
  • Economy Class ca. 5 bis 10 Euro
  • Premium Economy Class ca. 10 bis 20 Euro
  • Business Class ca. 20 bis 30 Euro
  • First Class mehr als 30 Euro

Daraus ersieht man, dass sich Meileneinlösung für Sachprämien (Worldshop) oder Economy Class Flüge eigentlich fast nie lohnt. Ich empfehle immer die Nutzung für Business- und First-Class-Flüge, da dort der Gegenwert am höchsten ist. Das liegt an zwei Faktoren: Zum einen muss man auch bei Meilentickets immer noch Steuern und Gebühren zusätzlich zu den Meilen zahlen und diese machen bei Interkontinentalflügen meist 400 bis 700 Euro aus, was bei einem Economy Class Flug oft mehr als 50% des Ticketpreises ist. Zum anderen sind Business Class Flüge zwar meist 4-6 mal teurer als Economy Class Flüge, doch der Meilenpreis liegt noch nicht einmal doppelt so hoch. Dadurch ergeben sich die hohen Gegenwerte der eingelösten Meilen für Business und First Class Flüge.

Lufthansa-Group-Meilen günstig erwerben

Doch nicht jeder hat genügend Meilen. Doch es gibt zum Glück verschiedene Möglichkeiten, auch größere Meilenpakete zu erlangen. Zum einen gibt es im Rahmen von Bundle & Go stets Meilenpakete von bis zu 100.000 Meilen zu kaufen. Diese kosten aktuell 1.750 Euro, also 17,5 Euro je 1.000 Meilen. Dann kann man über eine Miles & More Kreditkarte Meilen bei täglichen Ausgaben sammeln. Es gibt auch etliche Abos, Mobilfunkverträge oder Serviceprodukte (z. B. Finanzen), bei denen man viele Meilen für einen Abschluss sammeln kann.

Doch die mit Abstand meisten Miles & More Prämienmeilen gibt es beim Miles & More Partner-ASMALLWORLD. Bis zum 3. März kann man dort in einer Aktion 300.000 Prämienmeilen plus diverse Statuslevels von Hotels (GHA Discovery Titanium, Jumeirah Gold) und Autovermietungen (Sixt Platinum) sowie einen Loungepass für unzählige Airport Lounges weltweit erhalten. Die Kosten 4.950 Euro, also 16.5 Euro je 1.000 Meilen beziehungsweise eigentlich deutlich weniger, wenn man berücksichtigt, dass die inkludierten Statuslevels bei geschickter Anwendung auch einen enormen Wert haben.

Erworbene Meilen optimal einsetzen

Die Devise könnte jetzt also sein: Meilen kaufen und dann für Business und First Class Flüge einsetzen. So spart man z. B. bei First Class Flügen über Meilen in der Regel 40 bis 70%. So kostet ein First Class Flug nach Shanghai ab Frankfurt ca. 13.000 Euro. Mit Meilen sind es knapp 4.000 Euro. Und die Verfügbarkeiten sind gut.

Gleiches gilt für unzählige andere Ziele. Die maximale Ersparnis bei Business Class Flügen erzielt man bei den sogenannten Meilenschnäppchen, die zu Anfang jedes Monats veröffentlicht werden. So kostet ein Business Class Flug in die USA Return dann nur noch 55.000 Prämienmeilen. Diese lassen sich bereits für ca. 900 Euro erwerben.

Einen Meilenvorrat aufbauen

Wichtig ist zudem: Man sollte auf jeden Fall immer Meilen auf Vorrat haben. Denn es können immer von einem Tag auf den anderen eine spannende Aktion oder neue Verfügbarkeiten auftauchen und dann muss man gewappnet sein.

Spannend ist dabei auch das sogenannte Meilenpooling. Denn dabei können zwei Erwachsene und bis zu 5 Kinder ihre Miles & More Meilenaccounts verbinden, so dass bei Meilenbuchungen auf ALLE Meilen der Accounts zurückgegriffen werden kann. Das heißt man könnte sich über die ASMALLWORLD-Aktion sogar 2 Mal 300.000 = 600.000 Miles & More-Prämienmeilen sichern. Einfach auf zwei Konten erwerben und dann Meilenpooling starten. Dann sind auf Anhieb auch Business oder gar First Class Reisen für die ganze Familie denkbar.

Exklusiv für aeroTELEGRAPH Leserinnen und Leser

In einem kostenlosen etwa 45-minütigen Webinar für aeroTELEGRAPH Leserinnen und Leser zeigt unser Kolumnist Alexander Koenig, wie man Lufthansa Meilen günstig erwirbt und einsetzt. Lernen Sie:

  • Welche generellen Tricks es bei der Meileneinlösung gibt
  • Auf welchen Flugroutings Sie am meisten sparen können
  • Auf welchen Flugroutings es die besten Verfügbarkeiten gibt
  • Wie Sie auch große Meilenpakete günstig erlangen können

Bitte registrieren Sie sich nur dann, wenn Sie auch wirklich teilnehmen werden.

  • Mittwoch 28.2. von 18 bis 19 Uhr

Hier kostenlos registrieren

Fazit

Beim Sammeln und Einlösen von Lufthansa Prämienmeilen hat sich trotz drastischen Änderungen bei der Statusvergabe nichts geändert. Generell sollte man darauf achten, dass der Gegenwert bei der Meileneinlösung über den Kosten liegt. Das ist insbesondere bei Business und First Class Flügen der Fall. Große Meilenpakete kann man dabei über etliche Miles & More Partner erwerben.

Alexander Koenig ist freier Kolumnist von aeroTELEGRAPH. Der ehemalige McKinsey Berater ist Gründer der Vielfliegerberatung First Class & More. Seit fast 20 Jahren hilft er seinen Kunden, Business und First Class zum halben Preis zu fliegen, einen Top-Vielfliegerstatus zu erhalten und das Maximum aus ihren Meilen herauszuholen. Die Meinung der freien Kolumnisten muss nicht mit der der Redaktion übereinstimmen.