Letzte Aktualisierung: um 20:49 Uhr
Partner von  

Corona-Infektion von Ministerpräsident

Spohr sagt Berlin-Reise ab, Lundgren isoliert sich

Brandenburgs Ministerpräsident war bei der BER-Eröffnung und wurde nun positiv auf das Coronavirus getestet. Das hat auch Folgen für die Chefs von Lufthansa und Easyjet.

Aktualisiert vor 24 Tagen

BER/Janine Schmitz/Photothek

Bei der Eröffnungszeremonie des BER (v.l.n.r.): Lufthansa-Chef Carsten Spohr, Verkehrsminister Andreas Scheuer, BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup, Ministerpräsident Dietmar Woidke, Easyjet-Chef Johan Lundgren, Bürgermeister Michael Müller.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke wurde positiv auf das Coronavirus getestet, wie am Dienstagmittag (3. November) bekannt wurde. Am Samstag hatte der Politiker noch an der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER teilgenommen.

Dabei stand Woidke auf einer Bühne mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup, Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller, Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Easyjet-Chef Johan Lundgren – teilweise ohne Maske.

Spohr verzichtet vorsorglich auf Reise

Scheuer begibt sich laut der Nachrichtenagentur DPA nun in Quarantäne, ebenso BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup bis zum Vorliegen eines Testergebnisses. Müller verließ nach Bekanntwerden von Woidkes Infektion die Berliner Senatssitzung, um sich testen zu lassen.

Auf Anfragen von aeroTELEGRAPH teilten Lufthansa und Easyjet mit, bei der Veranstaltung am BER seien die vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten worden. Die deutsche Fluggesellschaft erklärte: «Rein vorsorglich hat Herr Spohr eine für heute geplante Reise nach Berlin abgesagt und wird sich seinerseits heute testen lassen.» Der britische Billigflieger ließ verlauten, dass Chef Johan Lundgren sich «als reine Vorsichtsmaßnahme heute testen lässt und in häusliche Isolation begibt».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.