Letzte Aktualisierung: um 16:13 Uhr
Partner von  

Bye bye, Airbus A300

Es ist das Ende einer Ära. Diese Woche absolvierte der letzte Passagier-A300 Europas seinen finalen Flug.

Aldo Bidini/Wikimedia/CC

A300 von Monarch: Der letzte ist nun in Rente.

span>Martin Pound war von Anfang an dabei. Als Projektpilot überführte er 1990 den ersten Airbus A300 von Monarch von Toulouse nach London Gatwick. Und nun absolvierte der Chefpilot der britischen Airline den letzten Flug mit der Maschine mit dem Kennzeichen G-OJMR. Am 13. April steuerte er den letzten Airbus-A300-Passagierjet Europas zuerst von London nach Birmingham und dann zu seiner letzten Ruhestätte in der kalifornischen Mojave Desert. Auf dem Flugzeugfriedhof in der Wüste stehen noch eine ganze Reihe anderer ausgemusterter Jets.

«Ich bin sehr stolz und sehr traurig zugleich», erklärte Pound im Vorfeld des Fluges der Zeitung Manchester Evening News. In westlichen Ländern wird man kaum noch als Passagier mit dem A300 fliegen können. Im Iran, in Kuwait und in einigen afrikanischen Staaten sind indes noch Modelle in Betrieb.

Erster zweistrahliger Langstreckenjet

Der Airbus A300 war gleich in verschiedenen Bereichen etwas Besonderes. 1974 trat er den Dienst an und war das erste Flugzeug, welches Airbus auf den Markt brachte. Außerdem war es der erste zweistrahlige Langstreckenjet der Welt. Mehr als 20 Millionen Passagiere haben Flieger des Typs seitdem transportiert. Die Produktion wurde im April 2007 eingestellt. Insgesamt 561 Exemplare wurden bis dahin gebaut.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.