Letzte Aktualisierung: um 0:04 Uhr
Partner von  

Fly Eth am Flughafen Klagenfurt

Neue Airline für Österreich?

Der Flughafen Klagenfurt gilt seit dem Rückzug von Ryanair als Sorgenkind der österreichischen Luftfahrt. Nun soll es dort eine neue Airline geben - Fly Eth.

Zacke82 / Wikimedia / CC

Wenige Verbindungen: Derzeit fliegen nur Germanwings und Austrian Airlines Klagenfurt an.

Im November stoppte Ryanair seine Flüge von Klagenfurt nach London-Stansted. Seitdem ist der Flughafen in Kärnten verzweifelt auf der Suche nach einem Nachfolger. Nun könnte der gefunden sein: Der neue österreichische Leasinganbieter Fly Eth plant, Flugzeuge zu vermieten – inklusive Personal. Bezahlt wird dabei nur die tatsächliche Flugleistung, ähnlich wie bei einem Charterflug, erklärte Michael Shabani von der Flugzeugverleihfirma gegenüber dem TV-Sender ORF. Das könnte etwa für das Land Kärnten, aber auch für einen Tourismusverband oder einen Zusammenschluss mehrerer Interessenten wie Firmen interessant sein.

Die neu gegründete Wiener Fly Eth will bis Ende Jahr über 17 Flugzeuge verfügen, darunter sieben A320, aber auch Dornier Do328, ATR 72 oder Bombardier Dash 8. Die sollen im Normalfall verleast werden. «In Kärnten könnten wir mit einer kleinen Dash für 30 Passagiere starten», sagte Shabani der Kleinen Zeitung. «Und ich bin überzeugt, dass es das Potenzial gibt, weiter zu wachsen.»

Interessant für Touristen und Geschäftsreisende

Der Vorteil gegenüber anderen Projekten: Das Risiko soll bei Fly Eth deutlich geringer sein. «Durch flexible Verträge wäre für Kärntens Wirtschaft und Tourismus sichergestellt, dass im unwahrscheinlichen Fall eines Misserfolgs das Projekt umgehend wieder eingestellt werden kann», so Shabani gegenüber dem Fachportal Austrian Aviation. Öffentliche Zuschüsse würden nicht benötigt. Allerdings würden Privatreisende, Geschäftskunden und der Kärntner Tourismus «massiv» von individuellen Flugverbindungen für Kärnten profitieren, findet Shabani.

Bislang ist aber noch überhaupt nicht klar, wohin die ersten Flüge von Fly Eth hingehen sollen. «London und Amsterdam wären sicher interessant», so Shabani. «Wir wollen uns aber nicht auf den Linienbereich festlegen, sondern vorerst Charterverbindungen etablieren.» Und bisher hat Fly Eth auch noch gar keine Fluggenehmigung für Österreich. Das Kapital des Unternehmens beträgt nur gerade 35’000 Euro.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.