Letzte Aktualisierung: 22:19 Uhr

CO2­-Emissionen

Kein deutscher Flughafen ist klimaneutral

48 Flughäfen weltweit sind klimaneutral. Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist nur ein einziger vertreten.

Fraport

Frachtverladung am Flughafen Frankfurt: «Noch Energie- und CO2-Einsparpotenziale».

Nur ein Flughafen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist klimaneutral. Das zeigt eine Untersuchung des Airport Council International ACI. 246 Flughäfen nehmen an dem Zertifizierungsprogramm des Flughafen-Dachverbandes teil und 48 davon sind nun als klimaneutral eingestuft. Zuletzt kamen die Flughäfen Brüssel, London Stansted, Rom Ciampino und Treviso zu den Spitzenreitern hinzu. Aus den drei deutschsprachigen Ländern ist lediglich Genf im französischsprachigen Teil der Schweiz unter den Besten.

Die Flughäfen durchwandern beim Test durch den Airport Council International nacheinander vier Stufen: Level 1: Erfassung des CO2-Austoßes. Level 2: Reduktion. Level 3: Optimierung. Level 3+: CO2-Neutralität durch Kompensation aller übrig gebliebenen CO2­-Emissionen mit Zertifikaten. Der größte europäische Flughafen, der die höchste Stufe erreicht hat, ist Amsterdam Schiphol.

Frankfurt will noch keine Zertifikate

Am häufigsten reduzieren die Flughäfen Emissionen bei der Beleuchtung, bei Heiz- und Klimaanlagen sowie beim Fahrzeugpark. Wobei bei den Fahrzeugen zu bedenken ist, dass manche Flughäfen diese selber betreiben während andere dies an Drittfirmen ausgelagert haben. Die Emissionen solcher Drittfirmen kommen bei Level 3 zum tragen.

Warum ist aber etwa Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt noch nicht bei 3+ angelangt, sondern steht seit dem Jahr 2012 auf Stufe 3? Ein Sprecher des Betreibers Fraport erklärt auf Anfrage von aeroTELEGRAPH, man wolle noch nicht auf den Ankauf von Zertifikaten aus Emissionsminderungsprojekten setzen, um Emissionen auszugleichen. Denn: «Im Rahmen unseres Energie- und CO2-Managements sehen wir noch Energie- und CO2-Einsparpotenziale, welche wir zunächst realisieren möchten», sagt der Sprecher.

Zürichs Ziel bis zum Jahr 2030

In Frankfurt hat man sich zum Ziel gesetzt, im Jahr 2030 einen Wert von 80.000 Tonnen CO2 zu erreichen. «Im vergangenen Geschäftsjahr betrug die COEmission von Fraport AG rund 190.065 Tonnen CO2 und damit 9,2 Prozent weniger als im Vorjahr», so der Sprecher.

Am Flughafen Zürich sollen die Emissionen bis 2030 auf 20.000 Tonnen pro Jahr sinken. «Dies entspricht einer Reduktion von 60 Prozent seit 1990», so der Flughafen. «Schon heute wurde eine Reduktion von über 40 Prozent erreicht.» In Bezug auf Level 3+ argumentiert der Betreiber Flughafen Zürich genauso wie Fraport: Man verfolge die Politik, erst die eigenen Emissionen weiter zu senken. «Erst wenn diese Möglichkeiten alle ausgeschöpft sind, soll über mögliche Kompensationen entschieden werden», so der Flughafen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.