Letzte Aktualisierung: um 19:54 Uhr
Partner von  

Ungeplante Zwischenlandung

Kein Champagner mehr – Swiss-Passagierin randaliert

Weil eine Passagierin auf dem Flug von Moskau nach Zürich keinen Champagner mehr bekam, rastete sie aus. Das Flugzeug von Swiss musste deshalb außerplanmäßig landen - kurz vor dem Ziel.

aeroTELEGRAPH

Champagner: Die Passgagierin wollte offenbar immer mehr.

Eigentlich wäre der Flug schon ganz kurz vor dem Ziel gewesen. Doch ein Airbus A320 von Swiss auf dem Weg von Moskau nach Zürich musste am Samstagabend (9. Dezember) außerplanmäßig in Stuttgart landen. Der Grund: Eine Business-Class-Passagierin hatte randaliert. Die Frau hatte während des Fluges offenbar öfter nach Champagner gefragt und wurde dabei auch teilweise ausfallend. Irgendwann bekam sie dann keinen Schaumwein mehr und rastete aus. Swiss bestätigt, dass es auf dem Flug wegen eines renitenten Fluggastes zu einer außerplanmäßigen Landung kam.

Wie es in einer Mitteilung der Polizei Reutlingen heißt, gelang es der Crew nicht, die 44-Jährige Schweizerin zu beruhigen. Sie sei schließlich auch gegenüber einem Mitglied der Besatzung handgreiflich geworden. Daher entschied sich der Pilot zur Zwischenlandung. Die Frau wurde aus dem Flugzeug eskortiert und musste laut der Polizei eine Strafe von 5000 Euro zahlen. Die Kosten einer solchen außerplanmäßigen Landung sind allerdings deutlich höher. In vielen Fällen müssen die so genannten unruly passengers auch für diese aufkommen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.