Letzte Aktualisierung: um 10:26 Uhr

Neues Modell

Jetblue präsentiert Airbus-A220-Kabine

Die amerikanische Airline hat kürzlich ihren ersten Airbus A220 in Empfang genommen. Nun zeigt Jetblue erstmals, was die 140 Sitze des Fliegers bieten.

Am 9. Dezember 2020 hob der erste Airbus A220 von Jetblue in Mobile im amerikanischen Bundesstaat Alabama zum Jungfernflug ab. Nicht mal einen Monat später, am 31. Dezember, nahm die amerikanische Airline das Flugzeug mit dem Kennzeichen N3008J als ersten von 70 georderten A220-300 entgegen. Und nun präsentiert sie das Innenleben.

Jetblue bringt im Airbus A220 bis zu 140 Passagiere in 28 Reihen mit 2-3-Konfiguration unter. Die Sitze sind 18,6 Zoll oder umgerechnet 47,2 Zentimeter breit – laut der Fluggesellschaft der beste Wert in der eigenen Kurz- und Mittelstreckenflotte.

Sechs Reihen mit Even More Space

Vorne im Flugzeug befinden sich vier, in der Mitte zwei Reihen mit Sitzen der Kategorie Even More Space (Sogar noch mehr Platz). Es handelt sich um eine Art Premium Economy mit schnellerem Boarding und extra Beinfreiheit. Wie die Sitzabstände im A220 sind, gibt Jetblue nicht an. Generell ist aber das Versprechen, dass die Even-More Space-Plätze bis zu 7 Zoll oder knapp 18 Zentimeter mehr Platz bieten.

Die Bildschirme der Sitze haben eine Diagonale von 10,1 Zoll. Handys und Tablets können mit dem Unterhaltungssystem verbunden werden und so etwa als Controller für Spiele dienen. Es gibt auch ein Wifi-Angebot, allerdings mit Ausnahmen und Einschränkungen bei bestimmten Routen.

Zuerst zwischen Boston und Fort Lauderdale

Das Flugzeug verfügt über drei WC-Räume mit einem Kachel-Design, das an die New Yorker Metro erinnern soll. An Wänden vorne und hinten im Flugzeug sind Muster angebracht, die aus Punkten und Strichen des Morsecodes zusammengesetzt sind. Zudem verfügt Jet Blues A220 über wechselndes Deckenlicht, sogenanntes Mood Lighting.

Der A220 wird ab dem Frühjahr fliegen und ab Mitte Juni im Linienverkehr zum Einsatz kommen, zuerst zwischen Boston und Fort Lauderdale. Jetblue will mit dem Modell neue Märkte erobern und schließt explizit nicht aus, eines Tages auch Interkontinental-Routen damit zu fliegen.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Jetsblues Airbus A220 von innen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.