Letzte Aktualisierung: 18:01 Uhr
Partner von

Zuerst Flüge nach London

Jetblue fliegt ab 2021 über den großen Teich

Nun ist es definitiv. Die amerikanische Fluggesellschaft fliegt künftig mit Airbus A321 LR über den Nordatlantik. Erstes Jetblue-Ziel wird London.

Es gab in den vergangenen Monaten viele, sehr viele Andeutungen. Aber eine definitive Bestätigung fehlte bisher. Das hat sich am Mittwochabend (10. April) geändert. Jetblue gab offiziell bekannt, Flüge über den Nordatlantik in ihr Programm aufzunehmen.

Ab 2021 wird Jetblue von New York JFK und Boston aus mehrmals pro Tag nach London fliegen. Die britische Hauptstadt sei «der größte Markt, den wir vom Nordosten der USA aus noch nicht bedienen», so die Fluggesellschaft in einer Pressemitteilung. Bestehende Kunden hätten seit Längerem darauf gedrängt, dass man auch Europa in den Flugplan aufnehme, erklärt sie. Zudem sieht Jetblue Chancen, da klassische Anbieter «vor allem in den oberen Klassen exorbitante Preise» verlangten oder «mittelmäßigen Service» böten.

Heathrow? Gatwick? Stansted?

Welchen Flughafen in London Jetblue ansteuern wird, ist noch nicht bestimmt. Klar ist jedoch, dass die vor 19 Jahren gegründete Fluggesellschaft die neuen Strecken mit Airbus A321 LR bedienen wird. Sie hat beschlossen, in einem ersten Schritt 13 der 50 bestellten A321 Neo in die Langstreckenvariante umzuwandeln.

In den A321 LR wird Jetblue eine echte Business Class anbieten. Sie wird größer ausfallen als bei den aktuellen A321, die mit der sogenannten Mint-Business-Class ausgestattet sind. Sie weisen 16 Sitze auf, die sich in ein flaches Bett verwandeln lassen. Man werde «ein verbessertes Flugerlebnis anbieten zu einem Bruchteil dessen, was andere Airlines heute verlangen», so die Fluglinie.

in der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen der Mint-Business-Class von Jetblue.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.