Letzte Aktualisierung: um 20:27 Uhr

Sogar Regierung besorgt

Influencer-Party auf Sunwing-Flug gerät außer Kontrolle

154 kanadische Influencerinnen und Influencer und Realitystars feierten eine große Party auf einem Charterflug von Sunwing - und missachteten dabei jegliche Regeln. Das hat nun Konsequenzen.

Ein junger Mann mit Edelstein am Ohrläppchen, Maske unter dem Kinn und umgehängter Blumenkette ergreift das Bordmikrofon. «Danke, dass ihr heute gekommen seid. Das andere Flugzeug wurde gestrichen. Jetzt haben wir dieses hier. Ich habe es geschafft. Gebt niemals auf», ruft er. Begeistertes Geschrei erklingt aus der Kabine.

Eine Gruppe von 154 Influencerinnen und Influencern und kanadischen Realitystars ließ es am 30. Dezember auf einem Charterflug von Montréal nach Cancún so richtig krachen. Ohne Masken feierten, tanzten, aßen, tranken und rauchten sie an Bord der gecharterten Boeing 737 von Sunwing Airlines. Es soll auch zu Sex gekommen sein. Die Gruppe flog nach Mexiko, um dort das neue Jahr zu feiern, fernab von den strengeren Regeln in ihrer Heimatprovinz Quebec.

«Noch nie gesehen»

Bei anderen Kabinencrews stieß das Verhalten der Jungen auf Entsetzen. «Das ist ein extremer Fall, bei dem mehrere Vorschriften nicht eingehalten wurden. Sie trugen keine Maske. Außerdem kann man nicht einfach so eine große Flasche Grey Goose an Bord trinken. Man sieht, wie jemand eine Zigarette raucht, sogar eine elektronische, das ist verboten. Und das alles auf Video. So was habe ich noch nie gesehen», kritisiert Dominic Levasseur, der Vertreter des Personals gegenüber lokalen Medien. Die Situation sei sehr gefährlich gewesen.

Das Feiern hat allerdings für die Influencer:innen Konsequenzen: Ihnen droht eine Sperre seitens der Fluggesellschaft und eine saftige Strafe. Inzwischen hat sich gar der kanadische Verkehrsminister zum Vorfall geäußert. Er fordert eine umfassende Untersuchung des Falles. «Sollte das Ministerium feststellen, dass es zu einer Nichteinhaltung der Vorschriften und Anforderungen gekommen ist, könnten Fluggästen Strafen in Höhe von bis zu 5000 Dollar pro Verstoß auferlegt werden», ließ er mitteilen.

Partygängern drohen hohe Strafen

Sunwing bezeichnete das Verhalten der Passagiere als «renitent». Sie hätten gegen mehrere kanadische Luftverkehrsvorschriften sowie gegen Vorschriften der öffentlichen Gesundheit verstoßen. Man kooperiere mit den Behörden. Wenn es dick kommt, drohen den Influencer:innen sogar noch höhere Strafen. Nach kanadischem Recht kann ein Reisender, der das Leben anderer gefährdet, mit bis zu drei Jahren Haft oder 750.000 Dollar (rund 522.000 Euro) bestraft werden.

Inzwischen haben sich auch verschiedene der Reisenden, natürlich auf Instagram, gemeldet. Die eine postet weiterhin Party-Videos aus Mexiko. Die andere schreibt, die Medien in Quebec seien bekannt dafür, Sensationsjournalismus zu betreiben. Noch drei andere beteuern, sie hätten nicht mitgemacht.

Influencer:innen zeigen wenig Schuldgefühl

Auch James William Awad, Organisator des Fluges und Träger der Blumenkette, sagte, er hätte gefragt, ob man auf dem Flug essen dürfe. Und wenn man sie gebeten habe, aufzuhören zu rauchen, hab man das auch gemacht. Den Rückflug der Gruppe hat die Fluggesellschaft mittlerweile annulliert. «Das ist illegal seitens Sunwing», so Awad.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.