Letzte Aktualisierung: um 8:10 Uhr
Partner von  

Selbstbedienung am Flughafen

Barrierefreier Automat für die Gepäckaufgabe

Die dänische Designagentur Marcus Pedersen stellt einen neuen Selbstbedienungsautomaten für die Gepäckabgabe am Flughafen vor. Sein Vorteil: Er ist barrierefrei.

Marcus Pedersen Airport Interior Solutions

Air.Go On: in der Höhe verstellbar.

Die dänische Designagentur Marcus Pedersen hofft, Flugreisenden Do-It-Yourself am Flughafen noch schmackhafter zu machen – und gleichzeitig die Gepäckaufgabe barrierefrei zu gestalten. Manche Flughäfen setzen gesonderte Terminals für Menschen mit Behinderungen ein. Pedersen wollte eine Lösung für alle schaffen: «Wir finden, alle Passagiere sollten gleich behandelt werden, und die Flughäfen und Fluggesellschaften mit denen wir gesprochen haben, sehen das auch so», sagt Chef Marcus Pedersen.

Sein Büro entwickelte ein Koffer-Eincheck-Modul, das sich vom Passagier einfach in der Höhe verstellen lässt und einfach an bestehenden Bedienungstheken angebracht werden kann. Das Selbstbedienungs-Terminal namens Air Go On kann ein Gepäckstück binnen zehn Sekunden abfertigen. «Einen ergonomisch korrekten Schalter zu entwickeln war uns wichtig», sagt Pedersen.

Günstiger Zeitpunkt

Das Produkt kommt zu einem günstigen Zeitpunkt. Gerade einigten sich die 27 Mitgliedsfluggesellschaften der Star Alliance darauf, ihren Check-in-Prozess zunehmend zu automatisieren. Das Selbst-Check-in von zu Hause hatte bislang nur dazu geführt, dass die Passagiere statt am Check-in an der Gepäck-Abgabe Schlange stehen. «Passagiere sind zunehmend neuen Technologien, die ihnen die Zeit am Flughafen vereinfachen, gegenüber positiv eingestellt», zitiert Pedersen unabhängige Umfragen. «Die heutigen Reisenden wollen Auswahl und Selbstbestimmung».

Angesichts der stets steigenden Passagierzahlen – für 2035 wird ein jährliches Passagieraufkommen von 7 Milliarden weltweit geschätzt – wird der Einsatz von mehr Technologie am Flughafen nötig. Airlines wollen so auch Kosten sparen. Schätzungen zufolge wird schon in zehn Jahren kaum noch Personal beim Check-in eingesetzt werden.

Prozess bewusst verlangsamt

Pedersens Air Go On könnte die Koffer übrigens noch schneller abfertigen – allerdings verlangsamt der Designer den Prozess absichtlich: «Geht es zu schnell, haben die Passagiere Sorge, dass der Prozess nicht geordnet abläuft», so der Experte. Sein System nutzt die gängigen Software- und Kontrollplattformen von DSG Bag Drop.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.