Letzte Aktualisierung: um 13:38 Uhr
Partner von  

Muilenburg-Interview

Hebt Boeing 737 Max erst Ende 2019 wieder ab?

Boeing kämpft um das Image von Firma und Flugzeugen. Nun stellt sich Chef Dennis Muilenburg in einem Interview Fragen zu den beiden 737-Max-Unglücken.

Boeing-Chef Dennis Muilenburg hat sein erstes großes Interview seit den Boeing-737-Max-Abstürzen in Indonesien und Äthiopien gegeben. «Ich entschuldige mich persönlich bei den Familien», sagte er dem TV-Sender CBS . «Wir entschuldigen uns für das, was passiert ist, wir bedauern den Verlust von Menschenleben bei beiden Unfällen.»

Zuvor hatte sich Muilenburg Anfang April in einem Video-Statement an die Hinterbliebenen gewandt. Auf die Frage, ob er seine eigene Familie in eine 737 Max setzen würde, sagte der Boeing-Chef nun bei CBS: «Ohne zu zögern. Auf jeden Fall.» Er sei auch selber bei zwei Flugtestes mit der überarbeiteten Flugsteuerungssoftware an Bord gewesen.

Neustart erst Ende des Jahres?

CBS-Moderatorin Norah O’Donnell fragte Mulienburg auch nach den Problemen mit dem Flugsteuerungssystem. Bei beiden Flügen habe es falsche Sensordaten gegeben und für diesen Fall hätte in allen 737 Max ein Warnlicht aktiviert sein müssen, so die Journalistin. Dies sei jedoch nicht der Fall gewesen. «Sie wussten davon seit 2017 und haben es der FAA 13 Monate lang nicht gesagt.» Der Boeing-Chef gesteht ein: «Die Implementierung dieser Software haben wir nicht richtig gemacht.» Nun behebe man das Problem, die Kommunikation dazu sei nicht so gewesen, wie sie hätte sein sollen.

In den Videos von CBS äußert sich Muilenburg nicht selber zum Zeitplan für den Neustart der 737 Max. Doch Moderatorin O’Donnell sagt später auf die Frage einer Kollegin, der Boeing-Chef habe ihr gesagt, er glaube, die 737 Max werde bis Ende des Jahres oder früher wieder abheben. Das klingt zurückhaltender und wäre später als ein Neustart frühestens im August, über den zuletzt in der Branche aufgrund der Planung diverser Airlines spekuliert wurde.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.