Letzte Aktualisierung: um 8:04 Uhr
Partner von  

New-York-Flüge 15 Prozent teurer

Gerade wo die Budgets gekürzt werden, müssen Firmen mehr für die Reisen ihrer Mitarbeiter ausgeben.

Lufthansa

Die Nachfrage nach Geschäftsreisen wächst – die Preise dafür aber auch.

Unternehmen schickten ihre Angestellten in den letzten Monaten wieder mehr geschäftlich auf Reisen. 43 Prozent der europäischen und 42 der US-Unternehmen gaben das laut einer Studie an. Der Trend dürfte laut der Expedia-Tochter Egencia weitergehen.

Diese steigende Nachfrage hat Folgen: Die Preise für Tickets steigen nächstes Jahr spürbar an. Für innereuropäische Ziele und regionale Flüge in Nordamerika geht die Studie von einem relativ geringen Preisanstieg von jeweils 4 Prozent aus. Die höchsten Preissteigerungen innerhalb der EU verzeichnen laut dem Bericht Flüge ab Berlin und Glasgow – wobei bei beiden das Ausgangs-Preisniveau relativ gering war. Grund für den Anstieg sind laut Egencia neben den höheren Treibstoffkosten auch die höheren Gebühren, die die Fluggesellschaften für Emissionen zahlen müssen und die sie zum Teil auf die Passagiere überwälzen. Im Raum Asien-Pazifik dürften die regionalen Flüge um etwa 6 Prozent teurer werden.

Übersee deutlich teurer

Die Erhöhungen für Flüge nach Übersee fallen deutlich stärker aus. Für Flüge aus der EU mit dem Ziel New York dürften sie 2012 um ganze 15 Prozent steigen. Auch für Los Angeles fällt die Steigerung mit 11 Prozent zweistellig aus. Reisen innerhalb der USA verteuern sich weniger stark. Mit 8 Prozent fällt die Teuerung für das Ziel Philadelphia dort am stärksten aus.

Etwas anders sieht es in der aufstrebenden Region Asien-Pazifik aus. Jakarta mit 15 Prozent und Mumbai mit 13 Prozent dürften 2012 die stärksten Anstiege verzeichnen. Aber auch in Bangkok (11 Prozent) Singapur und Peking (9 Prozent) ergibt sich eine vergleichsweise hohe Teuerung.

In dem Report hat das Unternehmen die Kosten für Reisen in rund 50 Hauptzielen von Geschäftsreisenden analysiert – in Europa sind das zum Beispiel Paris, Marseille, Frankfurt und Mailand.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.