Letzte Aktualisierung: um 18:24 Uhr
Partner von  

Gebaut in den USA

Jetblue präsentiert ersten Airbus A220

Die amerikanische Fluggesellschaft wird ab 2021 Passagiere mit dem Airbus A220 transportieren. Jetzt zeigt Jetblue eine spezielle Bemalung für den Jet.

Jetblue

A220 von Jetblue: Die Bemalung ist Programm.

«Hops» bedeutet auf Englisch «Hopfen». Doch damit hat der Name der Bemalung des ersten Airbus A220 von Jetblue nichts zu tun. Denn «Hops» heißt auch «Hüpfer». Und die sollen die Passagiere bald an Bord des Flugzeuges der amerikanischen Fluggesellschaft unternehmen.

«Unser neuer A220 wird es einfacher machen, von Ort zu Ort zu hüpfen», schreibt die Airline aus Anlass der Lackierung des allerersten Exemplars des Airbus-Jets. Ob von Stadt zu Stadt oder von Insel zu Insel. Dafür habe man extra eine Bemalung für die Heckflosse für den A220 entwerfen lassen. Diese ist in den klassischen Jetblue-Farben gehalten, aber man versteht, woher die Inspiration kam.

Embraers E2-Jets ausgestochen

Gebaut wurde der Airbus A220 im Airbus-Werk in Mobile im Bundesstaat Alabama in den USA. Insgesamt 60 Exemplare hat Jetblue bestellt. Der Regionaljet stach dabei die Konkurrenz, Embraers E2-Jets, aus. Passagiere werden erst 2021 mit dem neuen Flieger unterwegs sein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.